Sie sind hier:

Baumfällungen wegen Sturmschäden

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Stürme im Februar haben leider auch in Bremen Nord gewütet und es wird noch mehrere Wochen dauern, bis die Sturmschäden beseitigt sind. Leider sind auch Fällarbeiten nicht ausgeschlossen, wenn sich zum Beispiel der Wurzelteller gelockert hat, Wurzeln zerrissen sind und die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist.

Bei den Arbeiten werden sowohl eigene Mitarbeitende des Umweltbetriebs Bremen, als auch eine Fremdfirma (Grewe Grünflächen) eingesetzt. Da es sich auch um Arbeiten handelt, die normalerweise auf die Wintersaison begrenzt sind, könnte es hierbei zu Irritationen kommen. Daher wollten wir Sie vorab informieren. Selbstverständlich werden alle Arbeiten so umsichtig wie möglich vorgenommen.

Neues Portal für die Grundsteuer

Es gibt eine neue Online-Hilfe für die Erklärung zur Grundsteuer.

Sie haben ein Grundstück in der Stadtgemeinde Bremen? Dann können Sie einige Angaben zu Ihrem Grundstück für die Abgabe der Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts beim Finanzamt hier abrufen: https://www.geo.bremen.de/informationen-fuer-immobilienbesitzer-14892

Auf diesem Portal von Geoinformation Bremen lassen sich viele benötigten Angaben zur neuen Grundsteuerermittlung finden.

Studienorientierungschallenge der Hochschule Bremen

Sehr geehrte Damen und Herren,

für alle, die noch auf der Suche nach einem passenden Studiengang sind, hat die Zentrale Studienberatung der Hochschule Bremen ein Format zur Studienorientierung entwickelt, dass bei der Suche weiterhelfen kann: Die Studienorientierungschallenge. Und so funktioniert das Ganze: In 10 Wochen stellt die Zentrale Studienberatung der HSB jede Woche ein kurzes Video mit einer neuen Aufgabe zur Studienorientierung zur Verfügung, verbunden mit vielen Infos rund um Studium und Hochschule und der Einladung zur einer persönlichen Beratung.

Es geht in den Aufgaben darum, sich selber besser kennenzulernen, zu reflektieren, mit Leuten zu sprechen und Dinge auszuprobieren, um so am Ende ein konkretes Bild vom Traumstudium zu bekommen. Soviel sei schon einmal verraten: In der ersten Aufgabe geht es darum, herauszufinden wofür das eigene Herz schlägt.

Los geht es am Mittwoch, 27.04.2022. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter: https://t1p.de/7jvn

Für alle, die Lust haben unabhängig und in kürzerer Zeit die Aufgaben zu bearbeiten, besteht hierzu auch die Möglichkeit ohne Anmeldung. Alle Videos, Aufgaben und viele Materialien finden sich auf der Lernplattform der HSB unter dem folgenden Link: https://t1p.de/77r9

Informationen zur Beiratssitzung am 14.03.2022

Liebe Blumenthaler:innen,
am vergangenen Montag hat wieder eine öffentliche Beiratssitzung des Stadtteils Blumenthal in virtueller Form stattgefunden, über deren Inhalte ich Sie hiermit sehr gerne aktuell informieren möchte. Die Tagesordnung zur Sitzung finden Sie hier (pdf, 282.2 KB).
Neben dem Bericht zu Entscheidungen des Beirates im Umlaufverfahren, fand in der Beiratssitzung die öffentliche frühzeitige Beteiligung des Beirates zu dem geplanten Baugebiet „Cranzer Straße“ statt. Nachdem bereits in der vergangenen Woche im Rahmen einer Einwohnerversammlung über 70 Fragen beantwortet werden konnten, erfolgte dieses nunmehr im Rahmen der Beteiligung des Beirates. Die Planungsunterlagen sowie entsprechende Kontaktdaten finden Sie unter https://www.bbn.bremen.de/beteiligung-1467 .
Sie haben noch bis zum 24.03.2022 die Möglichkeit Ihre Fragen, Anregungen oder Kritiken zu diesem städtebaulichen Entwurf schriftlich oder fernmündlich einzubringen.

Des Weiteren hat sich der Beirat Blumenthal noch einmal die Lage und Situation um die Aschedeponie am Kraftwerk Farge genauer angeschaut und erläutern lassen, so dass nunmehr davon auszugehen ist, dass weiterhin bestehende offene Fragen weitest gehend geklärt werden konnten.
Ein wichtiger weiterer Tagesordnungspunkt ist die Vergabe der 1. Rate der Globalmittel für das Jahr 2022 gewesen. Für diese erste Rate standen ca. 40.000,00 EUR zur Verfügung. Dem Ortsamt lagen zum Fristende 22 Anträge mit einem Gesamtantragsvolumen von ca. 70.000,00 EUR vor. In den darauffolgenden Tagen konnte durch viele Gespräch erreicht werden, dass 2 Anträge zurückgenommen und bei ca. 15 Anträgen die Antragssumme reduziert wurde. Die Gespräche zur Reduzierung der Antragssumme waren stets damit verbunden, dass die Projekte trotzdem umsetzbar sind. Hier gilt mein besonderer Danke allen Antragssteller:innen für die hervorragende Zusammenarbeit. Daraus resultierend konnte der Sprecherausschuss einen Vorschlag für die Globalmittelvergabe erarbeiten, der vom Beirat Blumenthal fast einstimmig angenommen wurde. Die Übersicht zur Globalmittelvergabe finden Sie hier (pdf, 361.3 KB).

Darüber hinaus hat sich der Beirat Blumenthal mit den folgenden vier Anträgen auseinandergesetzt:

1) Baulückenkataster (pdf, 256.6 KB)
2) CDU - Hilfe bei der Grundsteuer (pdf, 76.7 KB)
3) SPD - Abriss des Eva-Seeligmann-Hauses (pdf, 122.5 KB)
4) CDU - Denkmalgeschützte Gebäude in Blumenthal (pdf, 119.7 KB)

Die Anträge 1) und 2) wurden kurz erläutert und im anschließenden Umlaufverfahren beschlossen.

Zum Antrag 3) entstand nach einer kurzen Erläuterung eine kurze Diskussion. Auch dieser Antrag wurde im Nachgang durch den Beschluss im Umlaufverfahren auf den Weg gebracht.

Der unter Ziffer 4) wurde nach kurzer Vorstellung rege diskutiert. Anschließend ist der Beirat Blumenthal zu der Entscheidung gekommen, dass zu diesem Antrag weiterer Gesprächsbedarf erforderlich ist und hat eine Verweisung in den Kulturausschuss beschlossen. Dieser wird nach den Osterferien stattfinden. Der genaue Termin wird noch über das Ortsamt bekanntgegeben werden.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass Blumenthal 5 Jugendliche gewinnen konnte, die eine transparente Jugendbeteiligung im Stadtteil auf die Beine stellen wollen. Die Jugendlichen werden sich und ihr Konzept am Mittwoch, 23.03.2022, um 18.00 Uhr in einer digitalen Sitzung der Öffentlichkeit vorstellen. Die Zugangsdaten zur Sitzung finden Sie hier (pdf, 207.4 KB).

Ich erhoffe mir eine rege Beteiligung, um diesen 5 Jugendlichen, aber auch allen Kindern und Jugendlichen im Stadtteil ein positives Signal zu geben, dass wir sie zukünftig noch mehr beteiligen und in Prozesse, die die Kinder und Jugendliche betreffen, einbinden wollen.

Ich lade Sie weiterhin recht herzlich ein, an den kommenden Sitzungen des Beirates Blumenthal teilzunehmen, um auf dem Laufenden zu den verschiedenen Projekten im Stadtteil zu bleiben. Die nächste Sitzung des Beirates findet am 25. April 2022 hoffentlich wieder in Präsenz statt.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Bremer Kultur SommerSummarum, Juli-August 2022

Ab sofort können sich Künstler:innen beim 3. Bremer KulturSommer Summarum bewerben!

Der Bremer KulturSommer Summarum geht in die 3. Runde. Was als solidarisches Projekt in Pandemiezeiten begann, entwickelt sich jetzt langfristig mit vielen Kulturakteur: innen aus Bremen zu seinem gemeinsamen stadtweiten Open-Air Programm im Bremer Sommer. Für zwei Monate, von Juli bis August organisiert die VIS-A-VIS gGmbH gemeinsam mit der bremer shakespeare company, der Festivalleitung SummerSounds, der Musikerinitiative Bremen, der Stadtkultur Bremen und weiteren Bremer Kulturakteur:innen den Bremer KulturSommer Summarum. Der Bremer KulturSommer Summarum 2022: Die VIS-A-VIS gGmbH fungiert als Bremer-Kulturplattform und ist Veranstalterin des diesjährigen KulturSommer Summarum. Nach dem Erfolg der letzten 2 Jahre bieten wir auch 2022 wieder einzelne Formate und Auftrittsmöglichkeiten für Bremer Künstler:innen und Beteiligungsmöglichkeiten und Kooperationen für Bremer Spielorte. Ab sofort können sich Künstler:innen beim 3. Bremer KulturSommer Summarum unter www.neustadtbremen.de/visavis/sommersummarum2022/ bewerben. Die Erfassungsbögen der interessierten Künstler:innen benötigen wir bis zum 31. März 2022. Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die über dieses Formular eingehen. Die Ausschreibung richtet sich an in Bremen ansässige professionelle Künstler:innen.
Es müssen nicht alle Ensemblemitglieder aus Bremen sein, aber mindestens eine Person. Die Programme sind konfektioniert auf 45-60 Min. Es können sich auch Ensemble oder Einzelkünstler zusammentun. Die Spielorte sind alle Open-Air und befinden sich in verschiedenen Bremer Stadtteilen. Die Hygiene- und Sicherheitsvorschriften richten sich nach der aktuellen Infektions- und Gesetzeslage und den jeweiligen Orten. Der KulturSommer Summarum setzt 2022 neue Schwerpunkte und fokussiert sich stärker als 2021 auf das 2020 entwickelte Kernformat – qualitativ hochwertige Kleinformate aller künstlerischen Genres an ungewöhnlichen und besonderen Orten unter freiem Himmel.

Der KulturSommer Summarum ist vielfältig, bunt und oft unerwartet! Das Besondere aus Theater, Akrobatik, Musik, Literatur, Diskurs, Figurentheater, Tanz, Clownerie….gerne neu gedacht, neue Programme und Inszenierungen im kurzen Format, das suchen wir für 2022! Wir wünschen uns auch mehr Programm für Kinder und Jugendliche! Überrascht uns und helft uns für das Bremer Publikum einen spannenden KulturSommer 2022 zu organisieren. Das Team: Claudia Beisswanger (Landesmusikrat Bremen e.V.), Markus Blanke (VIS-A-VIS gGmbH /SummerSounds), Astrid-Verena Dietze (Neustadt Stadtteilmanagement /SummerSounds), Reinhart Hammerschmidt (Musikerinitiative Bremen), Thomas Hartmann (Stadtkultur Bremen), Renate Heitmann (VIS A VIS gGmbH), Melanie Weber (VIS A VIS gGmbH).

Den Veranstaltungskalender sowie weitere Details finden Sie im Frühjahr unter: https://www.sommer-summarum.de Über den Bremer KulturSommer Summarum Initiiert von der bremer shakespeare company, gemeinsam entwickelt mit dem Kulturnetzwerk VIS-A-VIS und den Festivalleitungen SummerSounds und »Von Nord nach West«, der Musikerinitiative Bremen und der Stadtkultur Bremen startet der Bremer KulturSommer Summarum als Gemeinschaftswerk von Bremer Kulturakteuren 2022 in die dritte Saison. Die angebotenen Programme und Veranstaltungsformate sind ebenso zahlreich und vielfältig wie die Akteur:innen und die Veranstaltungsorte: Es gibt Musik, Theater, Akrobatik, Literatur, Diskurs, Figurentheater, Tanz, Clownerie sowie Angebote für speziell für Kinder. Mehr Informationen im Frühjahr unter: www.sommer-summarum.de/ueb
Wir danken unseren Unterstützern!

Pressekontakt Astrid-Verena Dietze Neustadt Stadtteilmanagement Alte Schnapsfabrik Am Deich 86 28199 Bremen 0421 41 66 979 / 017623845469

Schutzsuchende aus der Ukraine können sich an die Erstaufnahmestelle in Bremen wenden

Sozialsenatorin Anja Stahmann weist darauf hin, dass Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Bremen Schutz suchen, sich zunächst an die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in der Lindenstraße wenden können. Sie seien dazu zunächst aber nicht verpflichtet. "Grundsätzlich können Menschen aus der Ukraine sich visafrei für drei Monate in Deutschland aufhalten", sagte sie. In der Konsequenz könne man sich vorübergehend auch bei Freunden, Bekannten und Verwandten einquartieren – oder in einem Hotel, sofern die finanziellen Mittel dafür vorhanden seien. Voraussetzung sei aber ein biometrischer Pass. Wer keinen biometrischen Pass besitzt, müsse bei der Ausländerbehörde ein Visum beantragen. "Alle weiteren Entscheidungen über den rechtlichen Status des Aufenthalts in Deutschland werden voraussichtlich bereits in der kommenden Woche auf Bundesebene fallen", sagte sie. "Wichtig ist mir im Moment die Botschaft, dass niemand zurückgeschickt wird. Wir wollen die Menschen in der Mitte unserer Gesellschaft aufnehmen. Alles Weitere klären wir im Nachlauf."

Derzeit seien die Aufnahmeeinrichtungen des Landes und der Stadt Bremen mit ihren rund 5.400 Plätzen zu 90 bis 95 Prozent ausgelastet, die Kapazitäten könnten mit großer Anstrengung erst in den kommenden Tagen und Wochen spürbar ausgebaut werden. Vor diesem Hintergrund rief Senatorin Stahmann auch Wohnungseigentümerinnen und eigentümer dazu auf, bevorzugt an Geflüchtete zu vermieten, damit Plätze in Gemeinschaftsunterkünften frei werden.

"Die Menschen, überwiegend Frauen und Kinder, fliehen aus einem Land mitten in Europa, das heimtückisch mit einem massiven Krieg überzogen worden ist. Sie brauchen jetzt alle denkbare Unterstützung, auch von der Zivilgesellschaft." Er werde vermutlich nur wenige Wochen dauern, bis die ersten Geflüchteten einen Aufenthaltsstatus hätten, der ihnen die Anmietung einer eigenen Wohnung erlaube. Bis dahin müsse Bremen die meisten vermutlich in Gemeinschaftsunterkünften unterbringen. Über die Zahl der zu erwartenden Flüchtlinge aus der Ukraine herrsche weiter Unklarheit, derzeit gehe sie von bis zu 3.800 Menschen in den kommenden Wochen und Monaten aus, sagte die Senatorin. "Ich erwarte die Kriegsflüchtlinge eher früher als später."

Wohnraumangebote
Für die Aufnahme von Geflüchteten wird Wohnraum benötigt. Alle Angebote nimmt die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport derzeit zentral über die E-Mail-Adresse wohnraum@soziales.bremen.de entgegen. Eigentümer können dort größere Immobilien wie zum Beispiel Gewerbeimmobilien melden, die sich umnutzen lassen, Vermieterinnen und Vermieter können konkrete Wohnraumangebote melden, und Einzelpersonen freie Zimmer, die sie vorübergehend zur Verfügung stellen wollen. Über das Verfahren der Vermietung an Geflüchtete informiert die Webseite der Wohnraumvermittlung, die die AWO im Auftrag der Stadt Bremen betreibt www.zukunftwohnen-bremen.de/.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de

Ausblick und Sachstand Projekte im Stadtteil Blumenthal 2022

Liebe Blumenthaler:innen,

da es in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zu Nachfragen kam, ob verschiedene Projekte noch aktuell sind und ab welchem Zeitpunkt man sichtbare Umsetzungen erkennen kann, habe ich entsprechend in der öffentlichen Beiratssitzung am Montag, 17.01.2022, zu verschiedenen Themen die aktuellen Sachstände dargestellt.

Folgende Themenfelder konnten aktuell berichtet werden:

• Beschädigter Zaun am Amtsgericht Blumenthal
Die Beschädigung des Zaunes erfolgte im Rahmen eines Verkehrsunfalls. Nach der Klärung der Kostenübernahme, konnte eine Firma beauftragt werden. Leider ist es jedoch nicht zu einer Umsetzung gekommen, so dass die Beauftragung zurückgenommen werden musste und derzeit akribisch eine Neubeauftragung läuft, in der Hoffnung, dass der Zaun zeitnah wiederhergestellt wird.

• Entwicklung Bahnhofsumfeld
Der Bau des neuen Gebäudes am Blumenthaler Bahnhof schreitet voran und es davon auszugehen, dass die ersten Unternehmen im Frühjahr 2022 einziehen können. Für die weiteren Räumlichkeiten stehen ebenfalls bereits Mieter in Aussicht, damit das gesamte Gebäude „mit Leben“ gefüllt werden kann. Auch auf der gegenüberliegenden Freifläche soll ein neues Gebäude errichtet werden. Die Zeichnungen und Planungen der Architekten werden gerade mit Hochdruck überarbeitet. Der Presse konnte in den vergangenen Monaten entnommen werden, dass sowohl Polizei als auch Gesundheitsamt in diesem Bereich Räumlichkeiten zur Miete suchen. Es ist davon auszugehen, dass in der ersten Jahreshälfte 2022 eine Entscheidung getroffen wird. Parallel unterstützt das Ortsamt die Investoren dabei, potentielle Mieter:innen/ Gewerbetreibende zu gewinnen.

• Kämmerei-Quartier
Am Eingangstor zum Kämmerei-Quartier wird das Unternehmen M-Projekt im März/April 2022 mit dem Bau des CONVIVO-Park „Alte Wollkämmerei“ beginnen. Die Fertigstellung ist für die zweite Jahreshälfte 2023 geplant.

Auf dem Gelände selbst ist zu erwarten, dass sich in den kommenden Monaten weitere Gewerbebetriebe niederlassen.

Für die erste Schule des Berufsschulcampus werden spätestens ab Sommer 2022 die ersten erforderlichen Arbeiten beginnen.

Für die geplante private Schwimmhalle in der ehemaligen wird demnächst der Bauantrag gestellt werden. Auch die Sporthalle des VTT Farge befindet sich auf diesem Weg. Bei beiden Projekten ist davon auszugehen, dass die Bautätigkeiten in der 1, Jahreshälfte beginnen werden.
An der Weser gelegen, wird eine Promenade bis Ende 2023 entstehen. Die Vorarbeiten wurden bereits durchgeführt und ab März/April 2022 sollen die Arbeiten zur Setzung der neuen Spundwand beginnen.

• Blumenthaler Zentrum
Die Ergebnisse des Planungsbüros im Rahmen der Bestandserhebung für ein Integriertes Entwicklungskonzept sind eindeutig. Für das Zentrum wird ein Sanierungsgebiet vorgeschlagen. Neben der abschließenden politischen Entscheidung hierüber, werden die weiteren verwaltungsrechtlichen Arbeiten in 2022 vorbereitet und umgesetzt. Parallel wird es verschiedenste Projektvorschläge geben. Ab dem Jahr 2023 sollen dann über mehrere Jahre die unterschiedlichsten Projekte mit Städtebaufördermitteln umgesetzt werden.

Des Weiteren wird es auch wieder verschiedenste Veranstaltungen auf dem Marktplatz geben. Die Quartiers gGmbH plant bereits wieder für Sommer 2022 einige musikalische Veranstaltungen. Der Initiative Blumenthal stehen für die Jahre 2022 und 2023 erneut Fördermittel zur Verfügung, um Projekte, wie z.B. den Blumenthaler MarktTach, durchführen zu können. Parallel hat sich der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal e.V. bereit erklärt, bis Ende 2023 eine Stelle für die Stadtteilförderung auszuschreiben. Entsprechende Gelder zur Finanzierung dieser Stelle sind neben den Projektgeldern vom Wirtschaftsressort bereits zugesagt.

Eine weitere Herzensangelegenheit ist der Brunnen auf dem Markplatz. Immobilien Bremen wird den Brunnen in Augenschein nehmen, um zu prüfen, mit welchem Aufwand und vor allem mit welchen Kosten, dieser wieder in Betrieb genommen werden könnte. Bestenfalls könnte sogar erreicht werden, dass dieser im offiziellen öffentlichen Brunnenprogramm der Stadtgemeinde Bremen aufgenommen wird. Parallel hat der Beirat Blumenthal ebenfalls einen Antrag zur Aufnahme des Brunnens im Trinkwasserbrunnenprogramm gestellt.

Eine weitere wichtige Angelegenheit ist die Möglichkeit zur Nutzung des Marktplatzes für ansässige Betriebe, z.B. als Außengastronomie. Mittlerweile konnten zwei Genehmigungen erfolgreich beantragt werden, so dass auch hier davon auszugehen ist, dass ab Frühjahr/Sommer 2022 Leben auf dem Marktplatz einkehrt.

• Bahrsplate
Der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal e.V. strebt zwei Projekte an. Zum einen soll der Stern an der Weser gereinigt werden. Zum anderen soll im Bereich des Fähranlegers die eingezäunte Fläche umgestaltet werden, so dass die derzeitige Verkehrssicherung durch den Bauzaun nicht mehr erforderlich ist und dieser abgebaut werden kann.

• Wohnen und Bauen
Neben der Aufstellung des B-Planes für ein kleines Baugebiet „An der Landesgrenze“ und weiteren Wohnungsbauprojekten, wird in 2022 die B-Plan-Aufstellung und das Beteiligungsverfahren für das Baugebiet Cranzer Straße beginnen.

• IEK Lüssum
Die Arbeitsgruppe setzt sich bereits intensiv mit der Umsetzung verschiedener Projekte auseinander. Neben der (energetischen) Sanierung von Wohngebäuden, werden der Abriss des Parkdecks (und die neue zukünftige Nutzung der Fläche) sowie der Bau einer neuen Sporthalle konkretisiert.

• Gewerbe und Handel
Das Ortsamt erreichten in den vergangenen Monaten vermehr Anfragen von Betrieben und Firmen. Vom kleinen Hörgeräteakustiker bis hin zu einem großen Gartencenter ist alles dabei gewesen, um einerseits das Angebot im Stadtteil zu erweitern, aber auch andererseits neue Arbeitsplätze schaffen zu können. Das Ortsamt hat die Anfragenden bei der Vorbereitung der erforderlichen Unterlagen, unter Beachtung der bestehenden Regelungen für die verschiedenen Gewerbegebiete, aber auch der Vorgaben im Rahmen des Einzelhandelskonzeptes, unterstützt. Die Hoffnung ist groß, dass nach den weiteren Gesprächen mit den zuständigen Ressorts, zeitnah Perspektiven mitgeteilt werden können.

• Jugendbeteiligung
Das Ortsamt konnte Jugendliche aus dem Stadtteil gewinnen, die sich für mehr Jugendbeteiligung engagieren wollen. Eine erste Konzeptidee wird gerade zusammengestellt und ausgearbeitet. Es ist davon auszugehen, dass ein Ergebnis in 2022 ebenfalls präsentiert werden kann.

• Stadtteilbibliothek
Der bisher angedachte neue Standort neben dem Rathaus in der alten Bibliothek ist verworfen. Der Beirat hat den Abriss beantragt. Eine Antwort liegt bisher noch nicht vor. Drei neue denkbare Standorte werden nunmehr – auch unter Beachtung verschiedenster Aspekte für eine sichtbare und zukunftsträchtige Bibliothek – konkreter in Augenschein genommen, um dann in Laufe des Jahres 2022 ggf. die beste Option konkretisieren zu können, so dass bereits frühzeitig die Planungen der erforderlichen finanziellen Mittel für den Haushalt 2024/2025 vorgenommen werden können.

• Schulen
In den kommenden Wochen sollen die neuen Zahlen des statistischen Landesamtes ausgewertet sein. Es ist davon auszugehen, dass eine weitere Grundschule im Stadtteil erforderlich ist. Die ersten Planungsschritte sind bereits eingeleitet, mit dem Ziel so früh wie möglich die Planungen abzuschließen und mit den Bautätigkeiten beginne zu können. Bereits in der Vergangenheit hat sich abgezeichnet, dass für die Standorte Farge-Rekum und Rönnebeck Neubauten erforderlich sind, die jedoch bisher über Planungen nicht hinausgekommen sind. Das soll nun mit einer etwaigen dritten Grundschule anders werden. Ebenfalls sollen nun in diesem Jahr auch die beiden vorgenannten Grundschulen konkret angegangen werden. Zumindest für eine Grundschule Farge-Rekum konnte nun ein Standort fixiert werden; eine Rotgrandfläche. Hiermit verbunden ist die Herrichtung eines Sportplatzes, damit dem ansässigen Verein auch zukünftig zwei Plätze zur Verfügung stehen. Dieses soll in 2023 umgesetzt werden, so dass mit dem Bau der neuen Grundschule darauffolgend begonnen werden kann.

• KiTa
Es befinden sich eine Vielzahl von neuen Einrichtungen in der Pipeline. Mit dem Baubeginn der ersten neuen Einrichtungen ist in der 1. Jahreshälfte zu rechnen. Weitere mögliche und erforderliche Standorte werden bereits gesichtet und überprüft. Da aber der Bau einer neuen Einrichtung sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, finden derzeit bereits konkrete Gespräche mit möglichen Anbietern von niedrigschwelligen Angeboten statt, mit der Hoffnung, auch hier zeitnah Möglichkeit aufzeigen und anbieten zu können.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit einen kleinen Ausblick geben konnte, was in diesem Jahr (und in den folgenden Jahren) an positiven Projekten auf den Stadtteil zukommen werden. Und ich bin mir sicher, dass diese Aufzählung nicht abschließend sein wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ortsamtsleiter
Oliver Fröhlich

Bericht zur Beiratssitzung am 17.01.2022

Liebe Blumenthaler:innen,

zunächst möchte ich Ihnen allen ein frohes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr 2022 wünschen.
Am gestrigen Montag hat die erste öffentliche Sitzung des Beirates Blumenthal in diesem Jahr stattgefunden. Die Tagesordnung zur Sitzung finden Sie hier.
Aufgrund der aktuellen Situation musste diese wieder in Form einer Videokonferenz durchgeführt werden. Da mir bewusst ist, dass es nicht allen möglich ist an digitalen Formaten teilzunehmen, möchte ich Sie - wie bereits in der Vergangenheit auch – hiermit ein wenig über die Inhalte der Sitzung informieren.
Seitens der Parteien im Beirat wurden insgesamt 4 Anträge bzw. Anfragen beinhaltet. Eine weitere Anfrage der CDU-Fraktion zur verpflichtenden Einführung von Lolli-Tests in den Kindertagesstätten wurde aufgrund der aktuellen Entwicklungen zunächst einmal zurückgestellt. Seitens der Bildungssenatorin und des Senats ist es angedacht, zeitnah diese Verpflichtung einzuführen und in der Corona-Verordnung zu fixieren.

Des Weiteren gab es die folgenden Anträge/Anfragen
1) SPD Schrottimmobilie Farger Straße (pdf, 17.9 KB)
2) SPD Wohnen im Schul-Quartier „Lüder-Clüver-Straße 10“ (pdf, 310.3 KB)
3) CDU E-Ladesäuleninfrastruktur (pdf, 364.6 KB)
4) Gemeinsamer Antrag Ausbau der Infrastruktur im Stadtteil Blumenthal (docx, 12.8 KB)

Zur Anfrage unter 1) wurde rege diskutiert und der Beirat hat mehrheitlich entschieden, dass diese Immobilie aufgrund der fehlenden Entwicklung, des Aussehens und des Zustandes nach 2012 nochmals in die Überprüfung muss, ob hier Abhilfe geschaffen werden kann und sollte.
Der Antrag unter 2) wurde ebenfalls von den Beiratsmitgliedern rege diskutiert. Man ist sich einig gewesen, dass frühzeitig Ideen und Konzepte entwickelt werden müssen; auch eben für Gebäude bei denen bekannt ist, dass sie in den kommenden Jahren frei werden und einer sinnvollen frühzeitigen Nachnutzung zugeführt werden sollten. Auf Antrag der CDU-Fraktion verhält es sich aber in diesem Fall zunächst so, dass beantragt wurde, diesen Antrag der SPD zunächst in den Fachausschuss zu verweisen. Aus Sicht der CDU sollte für dieses Objekt im Blumenthaler Zentrum, wie auch für andere bekannte Objekte und Freiflächen im anstehenden Sanierungsgebiet ein umfangreiches Konzeptpapier für etwaige Nachnutzungen entwickelt werden, so dass darauf basierend mit den zuständigen Ressorts im Rahmen von Planungskonferenzen in 2022 konkret gesprochen werden kann. Das Ergebnis des Umlaufverfahrens zur entsprechenden Verweisung des Antrages bleibt zunächst abzuwarten.
Dem Antrag zu 3) der CDU-Fraktion konnte ebenfalls mehrheitlich gefolgt werden. Bündnis 90/Die Grünen hatten eine Ergänzung des Antrags beantragt, die SPD-Fraktion bat den Antrag an der ein oder anderen Stelle umzuformulieren.
Aus diesem Grunde finden Sie unter dem Antrag nun die ergänzte Fassung, die im Umlaufverfahren so beschlossen worden ist.
Dem Antrag zu 4) konnte ebenfalls mehrheitlich gefolgt werden. Die entsprechende Beschlussfassung erfolgt derzeit im Rahmen des Umlaufverfahrens.

Des Weiteren wurde auf der gestrigen Sitzung eine Bürgeranfrage zur Einrichtung eines Tempo-30-Bereiches in der Lüssumer Straße vor der KiTA Bunte Weser rege diskutiert. Neben dem Anfragenden hat auch die Einrichtungsleitung an der Sitzung teilgenommen und verschiedenste Situationen geschildert und zum Ausdruck gebracht, wie wichtig die zeitnahe Einrichtung des Tempo-30-Bereiches ist und man froh sein kann, dass bis dato noch kein Unfall passiert ist.

Das Ortsamt konnte berichten, dass ein vergangener Antrag zu dieser Sache seitens der SPD-Fraktion, welcher zunächst schriftlich abgelehnt wurde, wieder in der Prüfung ist. Die schriftliche Ablehnung wurde kurz darauf mündlich zurückgenommen. Man ist positiv gestimmt, dass eine zeitnahe Einrichtung eines Tempo-30-Bereiches vor der Kindertagesstätte demnächst Zustimmung finden und auch eingerichtet werden wird.
Der damalige Antrag der SPD beinhaltete aber auch entsprechende Prüfungen zur Einrichtung einer Lichtsignalanlage oder eines Fußgängerüberweges. Grundlage hierfür ist jedoch eine Verkehrszählung, um anhand von konkreten Daten abwägen zu können, was rechtlich umsetzbar wäre und was für oder gegen eine etwaige Umsetzung sprechen könnte.
Der Beirat Blumenthal hat gestern mehrheitlich entschieden, die Kosten für eine Verkehrszählung aus dem ihm zur Verfügung stehenden Stadtteilbudget Verkehr zu übernehmen.
Darüber hinaus habe ich unter Tagesordnungspunkt 3 einen ausführlichen Bericht zu den verschiedenen Projekten im Stadtteil gegeben. Diesen werde ich Ihnen in den kommenden Tagen als separaten Bericht unter Aktuelles zur Verfügung stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Bericht zur Sitzung des Beirats vom 06.12.2021

Liebe Bürger:innen des Stadtteils Blumenthal,

am vergangenen Montag, 06.12.2021, hat die öffentliche Sitzung des Beirates des Stadtteils Blumenthal stattgefunden. Aufgrund der aktuellen Entwicklung wurde diese erneut in digitaler Form durchgeführt. Aufgrund der anhaltenden Situation möchte ich bereits an dieser Stelle darauf hinweisen, dass auch die ersten beiden Sitzungen im neuen Jahr in digitaler Form durchgeführt werden. Die nächste Sitzung des Beirates findet am Montag, 17.01.2022, statt. Die Einladung nebst Tagesordnung sowie einer Anleitung zur Nutzung des Programms Zoom werden wir frühzeitig auf der Homepage des Ortsamtes veröffentlichen.
Am vergangenen Montag haben insgesamt 15 stimmberechtigte Beiratsmitglieder an der Sitzung teilgenommen; die Beiratsmitglieder Natascha Runge (AFD) und Andreas Pfaff (CDU fehlten.
Zunächst haben 4 Referenten der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität und Stadtentwicklung (SKUMS) zum Thema „ehemalige Aschedeponie Kraftwerk Farge“ weitergehende Fragen der Beiratsmitglieder beantwortet und zugesagt über den weiteren Verlauf (Erstellung eines aktuellen Gutachtens) etc. regelmäßig zu informieren. Den dazugehörigen Antrag der Partei Bündnis90/Die Grünen, welcher in einer vergangenen Beiratssitzung einstimmig beschlossen wurde sowie die darauffolgenden Antworten von SKUMS finden Sie unter den folgenden Links:

Neben der aktuellen Berichterstattung wurden vom Beirat vier Anträge/Anfragen behandelt. Neben den mit der Tagesordnung veröffentlichten drei Anträgen/Anfragen wurde ebenfalls ein Dringlichkeitsantrag von Bündnis90/ Die Grünen zum Thema „Covid 19-Impfstoffe für Betriebsärzte“ behandelt.

!!! hier die vier Anträge nennen und verlinken und jeweils folgender Text
Die Anfrage zum Bürgerservice-Center-Nord (pdf, 104.7 KB) wurde mit 15 Ja-Stimmen, keiner Nein-Stimme und keiner Enthaltung vom Beirat Blumenthal angenommen.
Der Antrag Tempo 30 vor der KiTa Farger Straße (pdf, 82 KB) wurde mit 11 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und 3 Enthaltungen angenommen.
Der Antrag Tempo 30 vor dem Stiftungsdorf Rönnebeck (pdf, 83.1 KB) wurde mit 10 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und 4 Enthaltungen angenommen.
Der oben genannte Dringlichkeitsantrag zu Covid-Impfstoffe für Betriebsärzte (pdf, 432.1 KB) wurde mit 14 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und keiner Enthaltung angenommen.

Bürgeranträge lagen in dieser Sitzung nicht vor.

Abschließend möchte ich Ihnen auf diesem Wege – auch im Namen des Beirats Blumenthal und im Namen des gesamten Ortsamtes – fröhliche und besinnliche Weihnachtstage wünschen. Kommen Sie gut in das neue Jahr 2022 und bleiben Sie vor allem weiterhin gesund!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Ortsamtsleiter
Oliver Fröhlich

Liebe Blumenthaler:innen,

auch im Oktober tut sich wieder einiges im Stadtteil.

Am Freitag, 01.10.2021, um 19.00 Uhr tritt Jakob Muehleisen zu einem Live-Konzert im NUNATAK auf. Der Eintritt ist frei – Hutspenden sind willkommen.
Am Samstag, 02.10.2021, in der Zeit von 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr geht es direkt weiter und auf dem Marktplatz findet der Blumenthaler MarktTach statt. Neben einem Angebot aus Blumen, Pflanzen, Honig, Kunsthandwerk und vielem mehr, wird auch für Ihr leibliches Wohl mit Essen und Getränken gesorgt. Des Weiteren wird der Tag mit verschiedenen Unterhaltungsangeboten abgerundet. Ich bedanke mich recht herzlich bei den Aktiven der Initiative Blumenthal, die im Rahmen der Fördergelder für das Blumenthaler Zentrum dieses Projekt auf die Beine gestellt haben.

Danach – ebenfalls am Samstag, 02.10.2021 - geht es direkt im Kämmerei-Quartier auf der OpenAir-Fläche mit Musik weiter. Ab 20.00 Uhr treten dort die Hells Balls auf. Organisiert wird die Veranstaltung von Wanderlust e.V.
Nähere Informationen und Tickets erhalten Sie unter https://wanderlust-bremen.de/

Am Sonntag, 03.10.2021, gastieren die 257ers auf dem OpenAir-Gelände im Kämmerei-Quartier. Ich freue mich sehr, dass wir den Club100 für drei Veranstaltungen in unserem Stadtteil gewinnen konnten. Diese erste Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr.
Die zweite und dritte Veranstaltung des Club100 finden dann am Freitag, 08.10.2021 und am Samstag, 09.10.2021, im Kämmerei-Quartier statt. Am Freitag tritt dort um 19.00 Uhr die Gruppe Von wegen Lisbeth auf. Am Samstag – dann als krönender Abschluss der ersten OpenAir-Reihe im Kämmerei-Quartier – geben sich Thes Uhlmann & Band + Grillmaster Flash & The Jungs die Ehre. Beginn des Konzerts ist um 19.00 Uhr. Der Einlass zu jedem Konzert ist bereits 60 Minuten vor Konzertbeginn.
Nähere Informationen und Tickets zu diesen drei Konzerten erhalten Sie unter https://www.club100-bremen.de/programm-tickets

Am Montag, 11.10.2021, um 19.00 Uhr, findet dann wieder für alle Interessierten des Stadtteils die Sitzung des Beirates Blumenthal statt. Wie bei der vergangenen Sitzung auch, arbeiten wir derzeit an einer präsenten Sitzung; eine digitale Sitzung ist jedoch nicht ausgeschlossen. Hierüber und über die Tagesordnung werden wir demnächst separat informieren. Die Sitzungsunterlagen finden Sie im Sitzungskalender.

Am Mittwoch, 13.10.2021, um 19.00 Uhr, geht es dann im NUNATAK mit Live-Musik weiter. Ryan O´Reilly & Haley Reardon treten dort bei freiem Eintritt auf.

Das NUNATAK wechselt dann am Freitag, 15.10.2021, um 17.00 Uhr, von den Livekonzerten zu einer Lesung. Im Rahmen des diesjährigen Literaturfestivals „Gastgeber Sprache“ findet unter dem Motto „Fundstücke“ ein spannendes Leseprogramm mit den Autoren Dietmar R. Horbach, Salim M. Ali und Gerhard Koopmann statt. Auch hier ist der Eintritt frei. Da einige Zuhörer:innen erwartet werden und die derzeitigen Gegebenheiten zu beachten bleiben wird um Anmeldung unter nunatak@quartier-bremen.de oder 0421/2223620 gebeten.

Am Mittwoch, den 20.10.2021 heißt es im Stadtteil Blumenthal dann wieder „Impfen ohne Termin“. In der Zeit von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr steht das Impfmobil dann wieder vor dem E-Center Raimund Mecke. Nähere Informationen finden Sie hier: Flyer Impfen ohne Termin (pdf, 309.2 KB), Einverständniserklärung für 12-15 Jährige (pdf, 207.5 KB) und die Einverständniserklärung für 16 und 17 Jährige (pdf, 432.2 KB).

Natürlich finden im Stadtteil im Oktober auch weitere zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen statt, die Sie den Homepages der verschiedenen Akteure im Stadtteil oder dem Veranstaltungskalender des Ortsamtes unter entnehmen können.

Nutzen Sie die Gelegenheit und seien Sie bei der ein oder anderen Veranstaltung im Stadtteil dabei. Ich wünsche Ihnen dabei viel Spaß.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie vorab mitgeteilt wird sich die Art der Durchführung der Beiratssitzung am kommenden Montag, 13.09.2021 nach der Anzahl der Anmeldungen in Bezug zu den vorhandenen Plätzen unter Einhaltung der Coronabestimmungen richten.

Da es mehr Anmeldungen als Plätze gibt, bitte ich die Presse zu veröffentlichen (und alle anderen zur Kenntnis zu nehmen), dass die Sitzung in DIGITALER Form stattfinden wird (somit entfällt die Präsenz im Rekumer Hof, keine Hybridsitzung).

Am Montag, 13.09.2021, um 19.00 Uhr können Sie unter den folgenden Einwahldaten an der digitalen Beiratssitzung teilnehmen:

https://global.gotomeeting.com/join/895832541

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen.
Deutschland: +49 892 0194 301

Zugangscode: 895-832-541

Liebe Blumenthaler:innen,
nach der Sommerpause hat der Beirat Blumenthal gestern erstmalig wieder getagt. Aufgrund der Vielzahl der Anmeldungen für eine geplante präsente Sitzung, wurde auch diese Beiratssitzung in digitaler Form durchgeführt. Die derzeitigen Möglichkeiten für eine präsente Sitzung unter Einhaltung der Hygienevorgaben bietet nur eine begrenzte Platzanzahl, so dass nunmehr digital getagt wurde, damit ein Losverfahren nicht angewendet werden muss.
Neben aktuellen Mitteilungen zu Antworten auf Anfragen/Anträgen aus vergangenen Beiratssitzungen, die Sie stets aktuell unter https://www.ortsamt-blumenthal.bremen.de/aktuelles/antraege-und-anfragen-des-beirates-blumenthal-54297 finden, wurden einige kleinere Umlaufbeschlüsse mitgeteilt.
Die zuständige Mitarbeiterin der Senatorin für Kinder und Bildung berichtete dem Beirat den aktuellen Stand der noch fehlenden Betreuungsplätze im Stadtteil. Gleichzeitig konnte aber auch mitgeteilt werden, dass mit drei weiteren Neubauten gemäß der Kita-Planung in naher Zukunft diese Lücke geschlossen werden kann.
Darauffolgend berichtete der Geschäftsführer des Kraftwerks Farge, die nun folgenden Schritte für die Umstellung des Kraftwerks. Es wurde ausführlich berichtet und man hat sich sehr viel Zeit genommen, um alle angefallenen Fragen zu beantworten.
Zum TOP 5 der Tagesordnung hat der Beirat Blumenthal im darauffolgenden Umlaufverfahren beschlossen, dass für den wegfallenden Spielplatz am Feuerwehrhaus Farge direkt gegenüber auf der Freifläche in der Johann-Kroog-Straße vom Amt für Soziale Dienste ein neuer Spielplatz errichtet werden soll.
Die Stellungnahme zum Entwurf des neuen Mobilitätsortsgesetzes fällt so aus, dass der Beirat Blumenthal diesem grundsätzlich zustimmt, da es sich hier vorrangig um bauordnungsrechtliche Aspekte handelt, aber im weiteren Werdegang des Mobilitätswandels darum bittet, dass alle bisher aufgelaufenen Anträge des Beirates hierzu, für den Stadtteil Blumenthal auch Berücksichtigung finden.

Gemäß der Tagesordnung standen 3 Parteienanträge sowie 2 Bürgeranträge auf der Agenda. Der Beirat Blumenthal hat beschlossen, dass
- die zuständige Behörde ausreichend Mittel zur Verfügung stellen möge, damit der Denkort Bunker Valentin zukünftig auch den Samstag als Öffnungstag realisieren kann, damit die zahlreichen Beuscher:innen und Anfragen bedient werden können;
- das Amt für Straßen und Verkehr sich mit der Schließung der Straße Am Bodden für den PKW-Verkehr auseinandersetzt;
- Hansewasser die Situation in der Mühlenstraße bei Starkregenereignissen in Augenschein nimmt und Abhilfe schafft.

Der Antrag zur Claus-von-Lübken-Straße soll definitiv vom Beirat Blumenthal auf den Weg gebracht werden. Die Beiratsmitglieder waren sich einig, dass dieser in der kommenden Beiratssitzung beschlossen werden soll, aber weitergehende Aspekte noch im kommenden Sprecherausschuss eingearbeitet werden müssen.
Beim Bürgerantrag für eine Verkehrsberuhigung in der Mühlenstraße wurde das Ortsamt gebeten, dieses mit der Antragsstellerin weitergehend zu erörtern. Unter anderem sollen durch entsprechende Messungen Grundlagen geschaffen werden, welche Maßnahmen in welchem Umfang hier konkret ergriffen werden können.
Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit einen kleinen Überblick über die Themen des Stadtteils und die Inhalte der gestrigen Sitzung liefern konnte und würde mich freuen, auch Sie in einer der kommenden Beiratssitzungen begrüßen zu können. Mit Themen wie der weiteren Campus-Entwicklung mit privaten Sport- und Schwimmprojekten, dem Integrierten Entwicklungskonzept für das Blumenthaler Zentrum sowie anderen Anträgen und Anfragen zu aktuellen Punkten im Stadtteil, werden auch die kommenden Sitzungen interessant werden. Weiter geht’s mit der Beiratssitzung am Montag, 11.10.2021, um 19.00 Uhr (präsent oder digital).
Nutzen Sie gerne die Zwischenzeit, um die vielen neuen Projekte im Stadtteil Blumenthal wahrzunehmen. Im Kämmerei-Quartier geht es am kommenden Wochenende (17. und 18.09.) mit Musik weiter. Für den 03.,07. und 08.10.2021 stehen bereits weitere Konzerte fest. Am 02.10.2021 findet auf und um den Markplatz im Zentrum der Blumenthaler MarktTach statt.
Sie sind bisher nicht geimpft und möchten es jetzt aber: Kein Problem; am Freitag 17.09.2021 steht das Impfmobil in der Zeit 11-18 Uhr auf dem Parkplatz des E-Centers Mecke; ein Termin ist nicht erforderlich.
Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Ortsamtsleiter
Oliver Fröhlich

Die Autoren Prof. Roland W. Schulze und Jens Emigholz veröffentlichen ein Buch über Kunst im öffentlichen Raum.
Es heißt „Bremens schmucke Wände“ und geht auf eine bundesweit einmalige Initiative Bremens zurück. Bremen beschloss 1974 ein Landesprogramm für Kunstförderung und schrieb Bremer Bunker des 2. Weltkriegs zur Bemalung aus, so daß dort politische- aber auch idyllische Motive Platz fanden.
Davon ausgehend entstanden sowohl innerhalb Bremens eine Vielzahl von spektakulären Wandbildernn, als auch national Bunker- und Wandbemalungen.
Das Buch ist nun vorbestellbar. Weitere Informationen dazu finden Sie hier (pdf, 2 MB).
Die Auslieferung ist für Ostern 22 geplant.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass ab heute das Landesförderprogramm ”Digitaler ReSTART – Förderung von Digitalisierungsvorhaben in KMU“ (Digitaler ReSTART) startet.

Im Rahmen des Programms können Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen, freiberuflich Tätige und Soloselbstständige bis zu 17.000 Euro Projektförderung für Digitalisierungsvorhaben beantragen, die im Land Bremen umgesetzt werden.

Die Förderung erfolgt nach dem Kostenerstattungsprinzip. Weitere Details zur Förderung erhalten Sie unter BAB ReSTART (BAB für Bremen) & BIS ReSTART (BIS für Bremerhaven). Die Förderrichtlinie finden Sie auf den beiden Seiten.

Die Antragstellung erfolgt über die online zur Verfügung gestellten Antragformulare der Bewilligungsstellen BAB (für Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Bremen) und BIS (für Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Bremerhaven).

Für allgemeine Informationen bzgl. Digitalisierungsmaßnahmen und wie Sie als Unternehmer:in Digitalisierung zur Entwicklung Ihres Unternehmens nutzen können, stehen Ihnen unter anderem folgende Anlaufstellen in Bremen und Bremerhaven mit Rat und Tat zur Seite:
• Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen: https://kompetenzzentrum-bremen.digital (insbesondere für KMU aus allen Branchen in Bremen und Bremerhaven)
• Digital-Lotse Bremen: https://digitallotsen-bremen.de (insbesondere für Unternehmen aus den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus in Bremen und Bremerhaven)
• Handwerkprojekt GmbH: https://www.handwerkprojekt.de (insbesondere für Handwerksunternehmen in Bremen und Bremerhaven)

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie die Ergebnisse zu den Umlaufentscheidungen des Beirats Blumenthal aus der gestrigen Sitzung.

- Die Linke Antrag Planstellen für Digitalisierung (pdf, 451.5 KB)
Mit den Ergänzungen: Medienpädagog. Unterstützung nur, wenn es erforderlich ist.
Forderung für die Grundschulen nach einer IT-Stelle.
Hardware inventarisieren, auch wenn es aus dem Schulbudget angeschafft wurde.
Ergebnis: Dem Antrag wird zugestimmt.

- Bürgerantrag Bänke Bgm.-Dehnkamp-Straße (pdf, 1.5 MB)
[Anmerkung: Die Bänke werden wieder aufgestellt.]

- Bürgerantrag zur Sperrung der Wölpscher Str. (pdf, 87.2 KB)
Ergebnis: Der Antrag wird abgelehnt.

- Bürgerantrag zur Situation im Bockhorner Weg (pdf, 418.9 KB)
Ergebnis: Der Antrag wird abgelehnt.

- Bürgerantrag „ Perle der Industriekultur“ (pdf, 126.6 KB)
Ergebnis: Der Antrag wird zurückgestellt und mit dem Antragsteller näher erörtert

- Bürgerantrag zu einer Straßenbenennung nach Luise Otten (pdf, 392.6 KB)
Ergebnis: Dem Antrag wird zugestimmt.

Die Abstimmungen der einzelnen Beiratsmitglieder können Sie hier einsehen. (xlsx, 11.6 KB)

Liebe Blumenthaler:innen,

mit rund 40 Teilnehmer:innen hat gestern Abend der Ausschuss für das Blumenthaler Zentrum, Umsetzung Berufsschulcampus und Entwicklung BWK-Gelände getagt.

Wie Ihnen allen sicherlich aus der örtlichen Presse bekannt, gibt es derzeit sehr viele aktuelle Themen und Projekte die derzeit vorbereitet und nach und nach in die Umsetzung kommen werden.

Als erstes hat uns gestern Abend Jan Casper-Damberg von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau einen aktuellen Sachstandsbericht zum Fördergebiet Blumenthaler Zentrum gegeben. Jan Casper-Damberg teilte die Ergebnisse der Voruntersuchungen durch ein Stadtplanungsbüro mit und führte weitergehend aus, dass in den kommenden Wochen im ersten Schritt die Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen von Arbeitsgruppen beginnen wird. Die Präsentation zum aktuellen Sachstandsbericht können Sie hier einsehen (pdf, 4.3 MB).

Eng verknüpft mit diesem Projekt ist natürlich auch die Entwicklung des BWK-Geländes als Berufsschulcampus. Der Ortsamtsleiter trug zu diesem Tagesordnungspunkt vor, dass nunmehr die erforderlichen Unterlagen für die Ausschreibung der Rahmenplanung für das angedachte Areal vorbereitet werden und die entsprechende Ausschreibung noch vor den Sommerferien erfolgen wird. Daraus folgernd wird eine öffentliche Vorstellung und die damit verbundene Beteiligung der Öffentlichkeit nach den Sommerferien beginnen.
Parallel konnte mitgeteilt werden, dass für die erste Schule, dem Schulzentrum Blumenthal, die EW-Bau erstellt wurde und derzeit dem Senator für Finanzen vorliegt. Bis Ende Juni 2021 sollen die politischen Befassung abgeschlossen sein. Stand jetzt ist es weiterhin so, dass die ersten Bauaktivitäten im Frühjahr 2022 beginnen werden. Im ersten Schritt ist dies der Umbau des Gebäudes 43/44, so dass zum Schuljahr 2023/24 der erste Teil des Schulzentrums Blumenthal die Räumlichkeiten beziehen kann. Parallel wird der erforderliche Anbau des Neubaus erfolgen, so dass zum Schuljahr 2025/26 das gesamte Schulzentrum Blumenthal als erste Schule den Betrieb auf dem neuen Campusgelände aufnehmen kann.
Auch wenn weiterhin keine konkrete Zeitschiene vorliegt, zu welchen Zeitpunkten die drei weiteren Schulen ihren Betrieb auf dem Campusgelände aufnehmen werden, konnte berichtet werden, dass auch hier bereits die ersten Planungen und Gespräche bzgl. der erforderlichen Räumlichkeiten in vollem Gange sind.
Die Übersicht für die Rahmenplanung des Campusgeländes finden Sie hier (pdf, 329.9 KB).

Ebenfalls auf dem BWK-Gelände könnte in naher Zukunft in der ehemaligen Fliegerhalle eine privat geführte Schwimmhalle der Vegesacker Schwimmabteilung entstehen. Christian Gerken und Frank Domke von der Schwimmabteilung haben den Ausschussmitgliedern und den zahlreichen Zuhörer:innen umfangreich den aktuellen Sachstand zur Umsetzung dieses Projektes dargelegt. Die entsprechenden Unterlagen zu diesem Projekt können Sie hier einblicken.
Weitergehend konnte für das Blumenthaler Zentrum berichtet werden, dass mit Hilfe von Immobilien Bremen nunmehr geprüft werden soll, wie der aktuelle Zustand des nicht mehr in Funktion befindlichen Brunnens auf dem Marktplatz ist. Eine Analyse soll ergeben, mit welchem Aufwand und vor allem mit welcher Höhe an finanziellen Mitteln der Brunnen wieder in Betrieb genommen werden könnte.
Darüber hinaus konnte berichtet werden, dass der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal zwei Anträge für den Bremen-Fond gestellt hat, um die örtlichen Gewerbetreibenden und auch die Eigentümer:innen verschiedenster Objekte in der derzeitigen Zeit unterstützen zu können. Zum einen gibt es einen Antrag zur Anschaffung von Mobiliar, um dieses leihweise z.B. für Außengastronomie oder ähnliches zur Verfügung stellen zu können. Zum anderen wurden finanzielle Mittel für die Bewerbung von leerstehenden Objekten beantragt. Wir hoffen auf eine positive Entscheidung zu diesen beiden Anträgen. Leider tagt das abschließend entscheidende Gremium erst Anfang Juli, aber wir hoffen dennoch, dass wir auch dann mit diesen Maßnahmen vielen unter die Arme greifen können.

Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen das Team des Ortsamtes Blumenthal hierfür sehr gerne unter den bekannten Kontaktdaten zur Verfügung.

Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Ortsamtsleiter
Oliver Fröhlich

Liebe Blumenthaler:innen,

auch heute möchte ich Ihnen wieder aus der gestrigen virtuellen Beiratssitzung berichten.
Neben einer ausführlichen Darstellung des aktuellen Sachstandes zum Integrierten Entwicklungskonzept für Lüssum, hat sich der Beirat mit 7 Anträgen und Anfragen auseinandergesetzt.

Die 4 Anträge von Bündnis 90/Die Grünen beinhalten die Prüfung
• zur Verbesserung der Beleuchtung im Bereich Katzenpohl (pdf, 479.5 KB),
• zum Absenken eines Bordsteins an der Weserstrandstr/Bahrsplate (pdf, 584.5 KB),
• zur Verbesserung der Querungsmöglichkeit im vorgenannten Bereich (pdf, 585.9 KB) und
• zur Verdeutlichung des Radfahrens auf der Bahrsplate durch entsprechende Verkehrszeichen (pdf, 578.1 KB).

Die Verbesserung der Querungsmöglichkeiten sowie die Absenkung der Bordsteinkante wird das Ortsamt in den kommenden Tagen direkt mit dem Amt für Straßen und Verkehr erörtern.
Die Aufstellung von Verkehrszeichen auf der Bahrsplate, damit das Radfahren erlaubt ist und nicht nur geduldet wird, hat vom Beirat Zustimmung gefunden. Ebenfalls beschlossen wurde, dass die zuständige Behörde die Beleuchtung im Bereich Katzenpohl wieder ertüchtigen möge.
Weitergehend wurde eine Anfrage der SPD zum Ordnungsamt (pdf, 102.1 KB) behandelt und verabschiedet.
Der aus der vergangenen Beiratssitzung zurückgestellt Antrag Der Linken zur Digitalisierung der Beiratsarbeit (pdf, 436.6 KB) wurde überarbeitet, neu im Beirat behandelt und ebenfalls verabschiedet.
Des Weiteren hat die CDU eine Anfrage zur Beschäftigungssicherheit bei ehem. ThyssenKrupp-Krause GmbH (pdf, 76.1 KB) gestellt. Hierzu gab es eine rege Diskussion. Aus dem Beirat heraus wurde beantragt, diese Anfrage zunächst zur weiteren und zeitnahen Behandlung in den Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit zu verwiesen. Im anschließenden Umlaufverfahren wurde diesem zugestimmt.
Darüber hinaus hat die Partei Die Linke noch einen Dringlichkeitsantrag für mobile Impfstationen sowie für eine verstärkte Impfkampagne im Stadtteil Blumenthal (pdf, 465.7 KB) eingebracht. Hier hat der Beirat zugestimmt, dass beantragt werden soll, dass auch durch ein mobiles Impfteam eine entsprechende Kampagne wie derzeit im Stadtteil Gröpelingen, auch zeitnah im Stadtteil Blumenthal umgesetzt wird.

Die einzelnen Abstimmungsergebnisse der Beiratsmitglieder zu jedem einzelnen Antrag bzw. zu jeder einzelnen Anfrage finden Sie hier (xlsx, 11.9 KB).

Zudem konnte aus der Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Bauen und Stadtentwicklung berichtet werden. Hierzu wurde ausgeführt, dass der Ausschuss die Erstellung und das Aufbringen von Piktogrammen in den Straßen Turnerstraße und Bockhorner Weg zugestimmt haben. Die Piktogramme entsprechend dem Verkehrszeichen für Tempo-30-Zonen und werden in den kommenden Wochen in den beiden vorgenannten Straßen die die Fahrbahn aufgebracht werden. Ferner hat es der Ausschuss abgelehnt, in einem Teilbereich der Mühlenstraße das dortige eingeschränkte Halteverbot aufzuheben.
Die einzelnen Abstimmungsergebnisse der Ausschussmitglieder können Sie hier (xlsx, 8.8 KB) einsehen.

Für weitere verkehrsrechtliche Maßnahmen im Stadtteil Blumenthal, die in der letzten Sitzung des Verkehrsausschusses vorgestellt wurden, wurden Vorschläge zur abschließenden Entscheidung durch den Beirat erarbeitet und in der nächsten Sitzung am 14.06.2021 behandelt werden.

In der kommenden Woche wird der Ausschuss für das Blumenthaler Zentrum, Umsetzung Berufsschulcampus und Entwicklung BWK-Gelände tagen. Die Sitzung findet am Montag, 17.05.2021, um 18.00 Uhr in digitaler Form statt. Wir würden uns freuen, Sie als Gäste begrüßen zu können. Die Einwahldaten für die Sitzung finden Sie hier.

Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen das Team des Ortsamtes Blumenthal hierfür sehr gerne unter den bekannten Kontaktdaten zur Verfügung.

Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Ortsamtsleiter
Oliver Fröhlich

Liebe Blumenthaler:innen,

am gestrigen Montag hat wieder eine öffentliche Beiratssitzung des Stadtteils Blumenthal in virtueller Form stattgefunden, über deren Inhalte ich Sie hiermit sehr gerne aktuell informieren möchte. Die Tagesordnung zur gestrigen Sitzung finden Sie hier (pdf, 192.5 KB).

Neben der förmlich erforderlichen Berichterstattung zu den Ergebnissen aus dem Umlaufverfahren aus der vergangenen Sitzung, konnte mitgeteilt werden, dass der Beirat im Rahmen eines schriftlichen Umlaufverfahrens in den vergangenen Wochen beschlossen hat, mit Mitteln in Höhe von bis zu 75.000,00 EUR die Gehwegplatten im Bereich der Gedenkstätte auf der Bahrsplate reinigen bzw. teilweise neu verlegen zu lassen. Da weitergehende erforderliche Maßnahmen auch mit Mitteln aus dem Bremen Fond angegangen werden können, werden wir nach der Umsetzung verschiedener Maßnahmen noch einmal prüfen, was nicht umgesetzt werden konnte, aber noch einer Verbesserung bedarf.

Weitergehend wurde für die weiteren Bearbeitungsschritte der Standort der neuen Lichtsignalanlage an der Schwaneweder Straße festgelegt, so dass das Amt für Straßen und Verkehr die vorbereitenden Arbeiten zügig fortsetzen und die Gesamtmaßnahme noch in diesem Jahr abgeschlossen werden kann.

Des Weiteren ist es auch im Blumenthaler Beirat – wie bereits in Vegesack und Burglesum -Thema gewesen, welche eingeleiteten baurechtlichen Verfahren aus der Vergangenheit zukünftig weiterverfolgt werden sollen und welche eingestellt werden sollten. Das Bauamt Bremen-Nord hatte hierzu dem Ortsamt und dem Beirat Blumenthal insgesamt 13 eingeleitete Verfahren aufgelistet, welche eingestellt werden sollten und dieses entsprechend begründet.
Bei 9 Verfahren hat die Argumentation Zustimmung durch den Beirat gefunden, so dass diese Verfahren demnächst eingestellt werden. In 4 Fällen ist der Beirat mit einer Einstellung nicht einverstanden und wird diese demnächst noch einmal mit den Mitarbeiter:innen des Bauamtes Bremen-Nord erläutern. Eine Übersicht zu den einzelnen Verfahren und den Abstimmungsergebnissen finden Sie hier (xlsx, 13 KB).

Vorrangig bleibt festzuhalten, dass das Bauamt Bremen-Nord in den kommenden Wochen und Monaten die Bebauungspläne für ein kleines Baugebiet „An der Landesgrenze“, für ein neues Baugebiet in der Cranzer Straße, sowie für den neu entstehenden Campus auf dem Kämmereigelände und für das Blumenthaler Zentrum im Rahmen eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungs- oder Sanierungskonzept konkretisieren wird.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden Standorte für Wahlplakate der Parteien für die Bundestagswahl diskutiert und darauffolgend der erste Teil der Globalmittel vergeben. Ich freue mich, dass durch die Möglichkeit des Schiebens von zwei Globalmittelanträgen vom Verein für Turn und Tanz Farge in die 2. Förderphase in 2021 alle anderen Globalmittelanträge bedient werden können und somit in dieser 1. Phase ca. 40.000,00 EUR an finanzieller Förderung zur Verfügung gestellt werden könnten. Die Übersicht zu den Globalmittelanträgen finden Sie hier (xlsx, 67 KB).

Das Abstimmungsergebnis zu den beantragten Standorten für die Wahlplakate, sowie die Ergebnisse des Umlaufverfahrens zu den folgenden Anträgen und Anfragen finden Sie hier (xlsx, 12.1 KB).

Unter Tagesordnungspunkt 6 gab es insgesamt 7 Anträge oder Anfragen der Beiratsparteien. Der Antrag von DIE Partei (pdf, 221.5 KB), zukünftig neben Parkbänken auch eine Stellfläche für Rollstuhlfahrer:innen zu schaffen, hat im anschließenden Umlaufverfahren Zustimmung gefunden. Selbiges gilt für die beiden Anfragen von Bündnis90/Die Grünen zur Trinkwasserförderung in Blumenthal (pdf, 727.8 KB) und der ehemaligen Aschedeponie in Farge (pdf, 518.2 KB).

Der verkehrsrechtliche Antrag der CDU zum Bereich Betonstraße/Witteborg (pdf, 75 KB) wurde in den Ausschuss für Bau, Verkehr und Stadtentwicklung verwiesen. Da es derzeit mehrere verkehrsrechtliche Anträge aus dem Beirat aber auch aus der Bevölkerung gibt, an deren Umsetzungen derzeit in Vorbereitung von Konzepten gearbeitet wird, soll dieses öffentlich behandelt werden. Geplant ist eine entsprechende öffentliche Sitzung in virtueller Form am 03.05.2021 durchzuführen. Das Ortsamt wird den genauen Termin nebst Uhrzeit und Zugangsdaten in den kommenden Tagen aber noch einmal offiziell bekannt geben.

Der Antrag der Partei Die Linke zur Digitalisierung des Blumenthaler Beirates (pdf, 436.6 KB) wurde rege diskutiert und wird noch einmal im kommenden Sprecher- und Koordinierungsausschuss näher besprochen werden.
Auch der kurzfristig eingereichte Dringlichkeitsantrag der SPD für die finanzielle Unterstützung einer Blühwiese in Wätjens Park (pdf, 413.6 KB) wurde noch einmal zurück an den Sprecher- und Koordinierungsausschuss verwiesen, da hierzu noch einige Fragen bestehen und dieses konkreter erörtert werden muss, um eine abschließende Entscheidung treffen zu können.

Wie in den vergangenen Tagen der Presse zu entnehmen war, wird ein Hausarzt seine Praxis im Ortsteil Rekum aufgeben und dieses hat die SPD richtigerweise zum Anlass genommen, die Gesundheitsbehörde und vor allem die Kassenärztliche Vereinigung aufzufordern zu erklären, wie diese „Lücke“ geschlossen werden soll, da dadurch eine ortsnahe hausärztliche Betreuung für viele Menschen verloren geht. Auch dieser Antrag (pdf, 110.1 KB) hat vom Beirat Zustimmung gefunden.

Unter Tagesordnungspunkt 7 sind im Vorfeld beim Ortsamt vier Bürger:innenanträge eingegangen, die in der gestrigen Sitzung behandelt wurden. Der erste Bürgerantrag bezieht sich auf die Leinenpflicht und Hundefreilaufflächen (pdf, 59 KB). Es konnte gestern berichtet werden, dass das Ortsamt sich bereits mit diesen Themen konkreter auseinandersetzt und wie der aktuelle Sachstand ist. Es wurde vereinbart, dass der Ortsamtsleiter den Antragssteller:in hierüber unterrichten wird, um zu signalisieren, dass man auch weiterhin an diesen Themen arbeitet, aber welche Hürden es derzeit noch zu überwinden gilt.
Zwei weitere Bürger:innenanträge beziehen sich auf den Dillener Park (pdf, 55 KB). Zum einen geht es um Verschönerungsmaßnahmen und zum anderen um einen fehlenden Mülleimer. Auch hier hat sich der Beirat bereit erklärt Mittel aus dem Stadtteilbudget für entsprechende Maßnahmen zur Verfügung zu stellen, die nunmehr vom Ortsamt mit der Grünordnung von SKUMS erörtert werden, da auch hier mit Mitteln aus dem Bremen Fond Maßnahmen umgesetzt werden sollen, die es jetzt gilt aufeinander abzustimmen. Auch bei diesem Antrag ist von einer Zustimmung auszugehen. Die Entscheidung im Umlaufverfahren erfolgt nachdem die vorgenannte Abstimmung mit dem Bereich Grünordnung erfolgt ist.

Der vierte Bürgerantrag (pdf, 138.3 KB) bezieht sich auf viele verschiedene Themen aus dem Stadtteil Blumenthal, die derzeit regelmäßig der örtlichen Presse zu entnehmen sind und man sich hier mehr Bürgerbeteiligung wünscht.
Der Ortsamtsleiter ist konkret auf jedes einzelne aufgeführte Thema eingegangen, um zu signalisieren, dass es sich bei vielen Themen um vorbereitende Arbeiten handelt und eine Bürgerbeteiligung nicht vergessen, sondern erst darauffolgend erforderlich ist. Diese vorbereitenden Arbeiten dienen dazu, nicht nur irgendwelche Ideen zu präsentieren, sondern sie insoweit vorzubereiten, dass sie auch sinnig und vor allem umsetzbar wären. Durch diese konzeptionelle Struktur macht es mehr Sinn sodann selbstverständlich in die Bürgerbeteiligung einzusteigen. Die einzelnen Themenfelder sind hier (pdf, 138.3 KB) dem Antrag zu entnehmen.

Neben der ausführlichen gestrigen Darstellung kann ebenfalls mitgeteilt werden, dass derzeit für Mai eine Sitzung des Ausschusses für das Blumenthaler Zentrum, Umsetzung Berufsschulcampus und Entwicklung BWK-Gelände organisiert wird, um noch konkreter auf die einzelnen Sachstände einzugehen und auch etwaige weitere Fortschritte darlegen zu können. Wichtig hierbei ist auch an dieser Stelle noch einmal hervorzuheben, dass die behördlichen Arbeitsgruppen für den Campus und für das Blumenthaler Zentrum eng zusammenarbeiten und sich regelmäßig abstimmen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit für den Bereich des Blumenthaler Zentrums ist noch vor den Sommerferien vorgesehen. Die entsprechende Beteiligung für den Campusbereich soll nach den Sommerferien stattfinden, so dass auch konkreter über die Rahmenplanung berichtet werden kann. Die enge Verzahnung dieser beiden Projekte wird aber stets gegeben und gewährleistet sein.

Abschließend möchte ich auch an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass aufgrund der derzeit gegeben Situation es leider weiterhin nicht möglich ist, präsente Sitzungen abzuhalten oder persönliche Treffen in größerer Runde organisieren zu können, um einen regelmäßigen Austausch mit entsprechendem Informationsfluss zu ermöglichen. Daher nutzen wir derzeit die Form der virtuellen Sitzungen, die Rubrik „Aktuelles“ der Ortsamtshomepage sowie die örtliche Presse um regelmäßig zu informieren.

Sollten Sie weitergehende Fragen zu bestimmten Themen haben oder zu Themen die derzeit nicht hauptsächlich auf der Agenda stehen, scheuen Sie sich nicht, im Ortsamt anzurufen oder uns eine E-Mail zu schicken. Wir sind stets bemüht, einen transparenten und zeitnahen Informationsfluss aufrechtzuerhalten bis wieder präsente Runden möglich sind. Hierzu möchte ich auch noch einmal auf unsere Übersicht der gestellten Anträge und Anfragen (xlsm, 197.1 KB) auf der Homepage des Ortsamtes verweisen, in der wir immer aktuell die entsprechenden Antworten einstellen.

Sobald es die derzeitigen Gegebenheiten zulassen, freue ich mich Ihnen mitteilen zu können, dass der Beiratssprecher und seine Stellvertreterin mir bereits zustimmend signalisiert haben mit mir gemeinsam zukünftig erst einmal quartalsweise in größerer Runde einen Bürger:innenaustausch durchzuführen, bei dem dann vielfältige Fragen und Antworten ausgetauscht werden können, wenn diese nicht nur in ein bestimmtes Themenfeld passen und hierüber nicht ausführlich in einer der möglichen öffentlichen Sitzung der Ausschüsse oder des Beirates gesprochen werden konnte.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und bleiben Sie bitte gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Liebe Blumenthaler:innen,

wie Sie in den vergangenen Wochen der Presse entnehmen konnten, stehen uns erst einmal jährlich 28.000,00 EUR für das Blumenthaler Zentrum aus dem Wirtschaftsressort zur Verfügung.

In den letzten Wochen konnten Sie verschiedene Vorschläge zur Verwendung der Projektmittel bei der Initiative Blumenthal und dem Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal einreichen.
Wir möchten zunächst darauf hinweisen, dass die Projektmittel nicht zur freien Verwendung für irgendwelche Maßnahmen in Blumenthal zur Verfügung gestellt werden können, sondern diese mit gewissen Bedingungen verknüpft sind. Grundsätzlich ist zu beachten, dass diese Mittel im Zentrum dafür verwendet werden müssen, dass sie direkt oder indirekt die Wirtschaft ankurbeln.
Bei der indirekten Verwendung müssen sie also für Maßnahmen genutzt werden, die begründbar dazu dienen, die Aufenthaltsqualität z.B. rund um den Marktplatz zu verbessern und durch die längere Verweildauer der Menschen dazu animieren, auch in die Geschäfte zu gehen und einzukaufen.

Diese Basis ist bei der Einreichung verschiedenster Vorschläge Grundlage gewesen, so dass leider einige Vorschläge von vornherein nicht in dieses Projekt passten. Wir möchten aber explizit darauf hinweisen, dass damit diese Anregungen nicht „vom Tisch“ sind, sondern das Ortsamt und der Beirat Blumenthal diese sammeln und prüfen werden, ob diese über andere Projekt- und Finanzmittel umsetzbar sind.

In der vergangenen Woche wurden die denkbaren Projekte für diesen Fördertopf in einer virtuellen Sitzung vorgestellt und jede:r hatte die Möglichkeit im Nachgang an der Abstimmung teilzunehmen. Insgesamt sind beim Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal 39 Abstimmungsmails eingegangen.

Um ein Ranking zu erstellen, durfte jeder drei Vorschläge mit den Plätzen 1, 2 und 3 einreichen. In der Gesamtbetrachtung wurde sodann Vorschlag 1 mit 5 Punkten, Vorschlag 2 mit 3 Punkten und Vorschlag 3 mit einem Punkt gewertet.
Wir freuen uns Ihnen nach Ablauf der Frist folgendes Ergebnis mitteilen zu können:

1) Projekt-Nr. 7: Budget zur Förderung temporärer Aktionen und Ladenprojekte im Zentrum (7.000 EUR) = 99 Punkte

2) Projekt-Nr. 8: Fördermittel wertige Abgrenzung Außengastronomie Marktplatz (5.000 EUR) = 62 Punkte

3) Projekt-Nr. 6: Blumendekor an Lichtmasten im Zentrum (6.000 EUR)
= 55 Punkte

4) Projekt-Nr. 5: touristisches Schild an der Autobahn (ca. 5.000 EUR)
= 27 Punkte

5) Projekt-Nr. 10: Reserve für weitere Ideen/Maßnahmen der Gewerbetreibenden vor Ort (3.000 EUR) = 25 Punkte

6) Projekt-Nr. 9: Image-Kampagne
= 21 Punkte

7) Projekt-Nr. 2: Folierung Schaufenster leerstehende Gebäude
= 20 Punkte

8) Projekt-Nr. 4: touristisches Leitsystem im Stadtteil
= 17 Punkte

9) Projekt-Nr. 1: Weihnachtssterne
= 15 Punkte

10) Projekt-Nr. 3: Verschönerung Oberfläche unter der Eiche auf dem Marktplatz
= 10 Punkte

Die Initiative Blumenthal, der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal und das Ortsamt Blumenthal werden nunmehr in den kommenden Wochen gemäß der Prioritätenliste die Projektanträge stellen, bis die Mittel für dieses Jahr in Höhe von 28.000,00 EUR aufgebraucht sind.

Parallel bestehen aber auch noch weitere Möglichkeiten diese Projekte über andere Finanztöpfe abdecken zu können. Auch hier werden wir entsprechende Anträge stellen, damit wir so viele Projekte wie möglich umsetzen können. Können wir einen Vorschlag über einen anderen Topf abdecken, rutscht das nächste Projekt nach.
Bitte beachten Sie auch hierbei, genauso wie bei allen anderen Vorschlägen, die nicht in diesen Fördertopf gepasst haben, dass wir diese weiterbearbeiten werden und versuchen in den kommenden Monaten in anderen Projekten einbringen. Hier möchten wir z.B. auf das anstehende Integrierte Entwicklungskonzept für das Blumenthaler Zentrum hinweisen, bei dem diese Punkte auch berücksichtigt werden können.

Auch weitergehende Vorschläge außerhalb des Blumenthaler Zentrums, die uns erreicht haben, werden der Beirat, die Initiative, der Förderverein und das Ortsamt Blumenthal weiterhin betrachten. Wir freuen uns mit Ihnen gemeinsam im Blumenthal etwas zu bewegen. Wenn Sie weitere Ideen für unseren Stadtteil haben, scheuen Sie sich nicht, zu uns Kontakt aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich (Ortsamtsleiter)
Hans-Gerd Thormeier (Initiative Blumenthal und Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal)
Marcus Pfeiff (initiative Blumenthal)
Baris Kartal (Initiative Blumenthal und Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal)

Liebe Blumenthalerinnen, liebe Blumenthaler,

nach der Präsentation können Sie jetzt abstimmen!
Suchen Sie sich die drei Projektideen, die Ihnen am besten gefallen und vergeben Sie Ihre
Punkte: einmal fünf Punkte; einmal drei Punkte; einmal einen Punkt.

Senden Sie bitte Ihre Entscheidung an den Förderverein Bürgerstiftung unter der Emailadresse: geschaeftsstelle@buergerstiftung-blumenthal.de
(Deadline Mi, der 24.03.2021 24:00 Uhr) und geben Sie dabei die drei Nummern der Projektideen mit an + vergebene Punkte.

Folgende Projektideen stehen zur Auswahl:

1) 4-6 beleuchtete Weihnachtssterne Umgebung Marktplatz (5400€)

2) Folien Schaufenster für leerstehende Geschäfte QM 65-100€ imagebildende, werbende Motive. Beispiel Verwendung Motive Berufsschulcampus (Entwurf „De swarte Hund“) (8.000€)

3) Verschönerung Oberfläche unter der Eiche (300€)

4) Beschilderung / Touristisches Leitsystem ( Hinweise auf Marktplatz oder Rathaus ), rote Schilder ( Bremen ) mit graphischer Gestaltung (5.000€)

5) Autobahn Schild an A270 / Braunes Schild, graphisch gestaltet mit Hinweis auf Kämmerei-Quartier + Marktplatz Blumenthaler Zentrum (5000€)

6) Blumendekor an Lichtmasten Anschaffung Metallring, Vergabe an Gärtnerei (6.000€) (Folgekosten jährlich etwa 1500€ via Beiratsbudget?)

7) Budget für die Unterstützung temporärer Aktionen und Ladenprojekte. Beispiele Blumenmarkt, Grünmarkt, Flohmarkt Pop-Up Stores, Projekt Kultur-Cafe, Streetfood Festival (7.000€)

8) Fördermittel „Wertige Abgrenzung / Blumenkästen Aussengastronomie Marktplatz 5.000€

9) Image Kampagne „Blumenthal da tut sich was“ (5.000€) - Verbunden mit der Aktion „Ich kaufe lokal“

10) Platzhalter und Reserve für weitere Ideen der Gewerbetreibenden direkt aus dem Zentrum. Hierfür erbitten wir Zustimmung zur Reservierung von 3000€ / Blumenthal Aktiv möchte ebenfalls nochmal 3000€ beisteuern .Fungiert zusätzlich als Reserve, wenn Projekte mehr Geld erfordern.

Liebe Blumenthaler:innen,

wie gewohnt möchte ich Ihnen heute aus der gestrigen Beiratssitzung, die erneut in virtueller Form stattgefunden hat, berichten.

Die Beiratsmitglieder wurden über den anstehenden B-Plan für ein kleines Baugebiet An der Landesgrenze informiert und es wurde rege diskutiert. Die Beiratsmitglieder werden nun etwas Zeit bekommen, um ein Votum in schriftlicher Form abgeben zu können. Bei diesem Votum wird natürlich neben der reinen Abstimmung die Möglichkeit eingeräumt, weitere zu beachtende Punkte detailliert aufführen zu können.

Des Weiteren hat erstmalig der Verein für Turn und Tanz Farge in öffentlicher Sitzung das Projekt eines eigenen Sport- und Gesundheitszentrums auf dem Kämmereigelände detailliert mit Architektenplanungen vorgestellt. Ich bin guter Hoffnung, dass wir dieses Projekt zeitnah angehen werden und freue mich sehr, dass ein Verein aus Blumenthal Möglichkeiten für Blumenthaler:innen schaffen möchte. Über den Werdegang dieses Projektes werden Sie der Verein und auch das Ortsamt Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Darüber hinaus wurden in der gestrigen Sitzung ein Antrag der SPD, sowie ein Bürgerantrag behandelt. Der Antrag der SPD bezieht sich auf die Einrichtung eines Bewegungsparks auf der Bahrsplate (pdf, 110.3 KB). Bis heute um 12.00 Uhr hat die Beschlussfassung im schriftlichen Umlaufverfahren stattgefunden. Innerhalb der Frist lagen ausreichend Rückmeldungen vor. Der Antrag wurde von den Beiratsmitgliedern einstimmig, bei einer Enthaltung, angenommen.

Auch der Bürgerantrag zur Verkehrssituation im Bereich der Straßen Kreinsloger/Ermlandstraße (pdf, 115.3 KB) wurde vom Beirat einstimmig, bei einer Enthaltung, angenommen. Im nächsten Schritt wird sich der Beirat nunmehr direkt mit der Unfallstatistik auseinandersetzen und mit den zuständigen Behörden erörtern, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten, um in diesem Kreuzungsbereich eine Verbesserung herstellen zu können, da mit der Einrichtung der Verkehrsinseln vor einigen Jahren scheinbar der gewünschte und erhoffte Effekt nicht erzielt werden konnte.
Die detaillierten Ergebnisse des Umlaufverfahrens zu den beiden Anträgen sind identisch und stellen sich wie folgt dar:

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Zustimmung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Enthaltung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

Des Weiteren wurden noch die Anträge des Beirats Blumenthal für den Haushalt 2022/23 erörtert. Hier hatte aufgrund der Fristsetzung für die Abgabe der Haushaltsanträge bereits eine Abstimmung im Umlaufverfahren stattgefunden. Insgesamt kann ich Ihnen mitteilen, dass alle Haushaltsanträge angenommen wurden.
Auch hier kommt der Beirat sehr gerne dem Wunsch aus der Bevölkerung des Stadtteils nach, dass Abstimmungsverhalten der einzelnen Mitglieder, wie es auch in einer präsenten Sitzung erkennbar wäre, beim Umlaufverfahren ebenfalls darzustellen:

- Haushaltsantrag zur Nutzung des Hochbaus BWK (pdf, 186 KB)

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Enthaltung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Enthaltung
  • Nieschlag, Karen - Enthaltung
  • Petersen, Niels - Zustimmung
  • Pfaff, Andreas - Enthaltung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Ablehnung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Enthaltung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Enthaltung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag zur Gestaltung des Platzes vor dem Wasserturm (docx, 15.4 KB)

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Enthaltung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Enthaltung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Zustimmung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Enthaltung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag für eine/n Klimamanager:in für den Stadtteil Blumenthal (docx, 27.8 KB)

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Enthaltung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Enthaltung
  • Nieschlag, Karen - Enthaltung
  • Petersen, Niels - Zustimmung
  • Pfaff, Andreas - Enthaltung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Ablehnung
  • Schellenberg, Sven - Ablehnung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Enthaltung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag Beleuchtung Bürgermeister-Dehnkamp-Weg (docx, 211.8 KB)

  • Bähr, Andreas - Ablehnung
  • Bienzeisler, Kay - Ablehnung
  • Dettmer, Brigitte - Ablehnung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Ablehnung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Enthaltung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Ablehnung
  • Runge, Natascha - Zustimmung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag Beleuchtung Finnbahn im Löh (docx, 211.8 KB)

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Zustimmung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Zustimmung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag Beleuchtung Heidstraße/ Rekumer Str. (docx, 211.8 KB)

  • Bähr, Andreas - Enthaltung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Enthaltung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Zustimmung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag Konzept für die Bahrsplate (docx, 12.3 KB)

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Zustimmung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Ablehnung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag Umsetzung des Konzeptes für die Hafenspitze (docx, 25 KB)

  • Bähr, Andreas - Zustimmung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Enthaltung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Zustimmung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

- Haushaltsantrag Co-Working-Spaces in der Schule Lüder-Clüver-Straße (docx, 67.5 KB)

  • Bähr, Andreas - Ablehnung
  • Bienzeisler, Kay - Zustimmung
  • Dettmer, Brigitte - Zustimmung
  • Frömming, Bianca - Zustimmung
  • Jahn, Holger - Zustimmung
  • Kartal, Baris - Zustimmung
  • Matschulla, Sarah - Zustimmung
  • Nieschlag, Karen - Zustimmung
  • Petersen, Niels - Ablehnung
  • Pfaff, Andreas - Zustimmung
  • Pfeiff, Marcus - Zustimmung
  • Runge, Natascha - Ablehnung
  • Schellenberg, Sven - Zustimmung
  • Seegelcken, Oliver - Zustimmung
  • Siewers, Christine - Zustimmung
  • Thormeier, Hans-Gerd - Zustimmung
  • Weidemann, Susanne -

Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen das Team des Ortsamtes Blumenthal hierfür sehr gerne unter den bekannten Kontaktdaten zur Verfügung.

Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Ortsamtsleiter
Oliver Fröhlich

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier (pdf, 840.7 KB) finden Sie eine Anleitung für die Benutzung von GoToMeeting für die digitalen Beiratssitzungen.

Die Initiative Blumenthal will Ideen sammeln, um das Blumenthaler Zentrum voranzubringen.

Bis zum 1. März haben Blumentaler Zeit, Projekte einzureichen – und zwar schriftlich. Die Vorschläge sollen dabei nicht an die Initiative Blumenthal geschickt werden, sondern per E-Mail an den Förderverein der Blumenthaler Bürgerstiftung gehen. Die Adresse lautet: geschaeftsstelle@buergerstiftung-blumenthal.de.

Eine Präsentation der Projekte ist für den 3. März geplant. Sollte ein Treffen wegen der Corona-Pandemie bis dahin nicht möglich sein, wollen die Initiativenmitstreiter eine Videokonferenz einberufen. Die Zugangsdaten für die Onlineveranstaltung werden dann noch öffentlich mitgeteilt. Auf die Vorstellung der Vorschläge soll schließlich eine Abstimmung folgen. Entscheiden werden nicht Juroren, sondern die Teilnehmer des Ideenwettbewerbs.

Hintergrund des Ideenwettbewerbs ist ein Budget von 28.000 Euro, welches neuerdings von der Wirtschaftsbehörde für die Entwicklung des Blumenthaler Zentrums bereitgestellt werden wird.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am gestrigen Montag hat in virtueller Form wieder eine öffentliche Beiratssitzung des Stadtteils Blumenthal stattgefunden, über deren Inhalte ich Sie hiermit sehr gerne aktuell informieren möchte.

Für die gestrige Beiratssitzung gab es drei Anfragen/Anträge der Parteien im Beirat Blumenthal.
Seitens Bündnis 90/ Die Grünen wurde ein Antrag zur Beprobung der Wasserqualität der Weser im Bereich des Denkortes Bunker Valentin (pdf, 372.4 KB) gestellt. Nach längerer Diskussion hat sich der Beirat darauf verständigt, den Antrag noch zu konkretisieren. Dieser wurde zunächst zurückgestellt. Die textliche Formulierung wird derzeit überarbeitet und dann in die Umlaufentscheidung gegeben. Über das Ergebnis werden wir Sie selbstverständlich unterrichten.

Ferner gab es gestern von der SPD eine Anfrage und einen Antrag. Die Anfrage zu den Spielplätzen in Blumenthal (pdf, 102.5 KB) wurde nunmehr im Nachgang zur Sitzung im Umlaufverfahren einstimmig angenommen und wird auf den Weg gebracht. Der SPD-Antrag zum Projekt 1000 Bänke (pdf, 153.7 KB) wurde, abgesehen von einer Enthaltung, ebenso einstimmig beschlossen.

Vorsorglich möchte ich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Sie die aktuellen Anfragen und Anträge und deren Sachstände der Homepage des Ortsamtes Blumenthal unter dem folgenden Link entnehmen können: https://www.ortsamt-blumenthal.bremen.de/aktuelles/antraege_und_anfragen_des_beirates_blumenthal-54297
Wir sind bemüht, diese stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Sollte Ihnen einmal auffallen, dass dies nicht der Fall sein sollte, wären wir über Ihren Hinweis per Mail an office@oablumenthal.bremen.de sehr dankbar.

Zurückkommend auf die gestrige Beiratssitzung, möchte ich Ihnen auch mitteilen, dass es seitens der Einwohnerinnen und Einwohner unseres Stadtteils, dieses Mal keine schriftlichen Anträge und Anfragen gab. Während der Sitzung gab es hier auch keine mündlichen Anfragen und Anträge.

Aufgrund der kleineren Tagesordnung als es sonst der Fall ist, hat der Beirat die Gelegenheit genutzt, über einige Punkte zu diskutieren. Hierzu kann ich Ihnen mitteilen, dass wir beim Rekumer Hof im Bereich des Marktplatzes und des Radweges einerseits die Gefahrenquelle der Poller auf dem Radweg sehen und hier Abhilfe schaffen wollen. Andererseits, da die Poller aus dem Grund gesetzt sind, dass man mit einem Kraftfahrzeug nicht den Marktplatz befahren kann, sehen wir hier aber auch insgesamt Handlungsbedarf für den Marktplatz. Wir haben uns darauf verständigt, einige Ideen für eine bessere Nutzung in den kommenden Wochen gemeinsam zusammenzutragen.

Ein weiterer Punkt, der gestern diskutiert wurde, sind die Nutzungsmöglichkeiten des Marktplatzes. Aufgrund des dort vorhandenen Radweges neben der Fußgängerzone, stellt es sich leider – vor allem auch für die ansässigen Gewerbetreibenden – immer wieder als schwierig bzw. unmöglich dar, z.B. Außengastronomie auf dem Marktplatz anbieten zu können. Hier möchte der Beirat schnellstmöglich Abhilfe schaffen und ist bereit entsprechende Mittel aus dem Stadtteilbudget für eine Veränderung bereitzustellen. Derzeit wird hier angestrebt, den Radweg aufzuheben und den gesamten Bereich als Fußgängerzone auszuweisen. Sodann bestünde die Möglichkeit für die ansässigen Gewerbetreibenden auch in den wärmeren Monaten Außengastronomie anbieten zu können. Dieses Projekt möchten der Beirat und ich schnellstmöglich angehen. Nachdem nunmehr der rechtliche und vor allem finanzielle Rahmen geklärt wurde, werden wir in den Austausch mit den Gewerbetreibenden und auch den Anwohnern gehen. Ich werde Sie über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Bis dahin wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute und bleiben Sie bitte gesund!
Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) sucht ab sofort mehrere Stellen als

Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren (m/w/d)

Mit dem Projekt „Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren“ sollen sozial benachteiligte Stadtteile in Bremen bei der Vermittlung von verständlichen und leicht zugänglichen Gesundheitsinformationen im Zu-sammenhang mit der COVID-19-Pandemie unterstützt werden. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen (z.B. Menschen in schwieriger sozioökonomischer Lage, Menschen mit Migrationshintergrund o.ä.) zu stärken.
Hierfür werden Gesundheitsfachkräfte gesucht, die als Anlaufstelle im Stadtteil für Fragen im Zusammen-hang mit der Covid-19-Pandemie fungieren.

Da die Gesundheitsfachkräfte in den sogenannten WiN-Gebieten (Wohnen in Nachbarschaften) tätig sein sollen, ist es auch möglich, eine Stelle in Blumenthal oder Lüssum zu besetzen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier (pdf, 117.9 KB).

Ihre Ansprechpartnerin bei weiteren Fragen ist
Frau Janine Sterner
0511/ 388 11 89 – 162
LVG & AFS Nds. e.V.
Fenskeweg 2, 30165 Hannover
Internet: http://www.gesundheit-nds.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der gestrigen virtuellen Beiratssitzung hat sich der Beirat mit vielen Anträgen, Anfragen und Beschlüssen auseinandergesetzt. Die Beschlussfassung wurde wie immer im Nachgang im Umlaufverfahren durchgeführt. Über die Ergebnisse der Umlaufentscheidungen möchte ich Sie hiermit sehr gerne unterrichten.

Einstimmig hat der Beirat beschlossen, dass die ab diesem Jahr jährlich zur Verfügung stehenden Mittel zur Aufwertung des Blumenthaler Zentrums in Höhe von 28.000,00 EUR pro Jahr der Initiative Blumenthal in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal e.V. zur Verfügung gestellt werden. Es wird somit für Sie die Möglichkeit geschaffen, Vorschläge für das Zentrum einreichen zu können. Über die Umsetzung der Projekte sollen sodann diejenigen entscheiden, die sich aktiv aus dem Stadtteil beteiligen. Nähere Einzelheiten zu dem Verfahren können Sie direkt gerne an diesem Donnerstag beim nächsten virtuellen Treffen der Initiative Blumenthal in Erfahrung bringen. Sie können an dem virtuellen Treffen unter dem folgenden Link teilnehmen:

https://global.gotomeeting.com/join/222673933 (oder telefonisch unter +49 891 2140 2090 mit dem Zugangscode: 222-673-933)

Des Weiteren hat der Beirat Blumenthal einstimmig, bei einer Enthaltung, beschlossen, dass zur Organisation des E-Days 2021 Mittel in Höhe von 15.000,00 EUR aus dem Stadtteilbudget Verkehr zur Verfügung gestellt werden. Nähere Einzelheiten über den weiteren Werdegang werden Sie in den kommenden Wochen erfahren, wenn sich das Organisationsteam erstmalig virtuell getroffen hat und berichtet werden kann.

Wie Sie der Einladung und der Tagesordnung zur gestrigen Sitzung entnehmen konnten, gab es neben den 5 Anträgen/Anfragen noch zwei weitere Dringlichkeitsanträge zu den Themen „Impfbereitschaft aktiv unterstützen“ und „Fährbetrieb sicherstellen“. Alle Anträge und Anfragen finden Sie bei der entsprechenden Beiratssitzung unter der Rubrik Vorlagen. Im Rahmen des Umlaufverfahrens hat der Beirat folgende Beschlüsse gefasst:

SPD – Ampel/Tempo 30 vor der KiTA in der Lüssumer Straße (pdf, 149.9 KB)
Der Beirat hat diesen Antrag mehrheitlich, bei einer Nein-Stimme, beschlossen. Es ist darauf hinzuweisen, dass der Antragssteller mit der Eingabe „Tempo-30-Zone“ die Regelungen der geltenden Vorschrift zur Einrichtung einer längenmäßigen und zeitlich begrenzten Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h vor Kindertagesstätten, Schulen, Senioreneinrichtungen etc. meint.

CDU – Anfrage Baumpflanzungen am Deich (pdf, 65.3 KB) und CDU – Anfrage diverse Nachpflanzungen im Stadtteil (pdf, 64.5 KB)
Diese beiden Anfragen der CDU sind vom Beirat Blumenthal einstimmig beschlossen worden.

SPD – Touristischer Radweg – Weser-Radweg (pdf, 156.8 KB)
Mit der Änderung, dass der Wegevorschlag „durch“ Wätjens Park gehen soll, hat der Beirat Blumenthal diesen Antrag, bei einer Enthaltung, einstimmig beschlossen.

Bündnis 90/ Die Grünen – Anfrage Straßenbegehungen (pdf, 377.1 KB)
In der gestrigen Sitzung wurde noch einmal diese Anfrage durch verschiedene Begrifflichkeiten geändert, so dass eindeutiger hervorgeht, dass man sich auf die öffentlichen Wege bezieht, die durch die öffentliche Hand gereinigt werden müssen, aber eben auch die Wege, die durch Private gereinigt werden müssen. Des Weiteren soll auch eine Auskunft über „Zwischenwege“, die zum Beispiel durch Wohnsiedlungen gehen, erfolgen.
In dieser geänderten Form hat der Beirat Blumenthal im Umlaufverfahren diese Anfrage einstimmig beschlossen.

CDU-Dringlichkeitsantrag – Impfbereitschaft aktiv unterstützen (pdf, 80 KB)
Dieser Dringlichkeitsantrag wurde vom Beirat Blumenthal, bei einer Enthaltung, einstimmig beschlossen.

CDU-Dringlichkeitsantrag- Fährbetrieb sicherstellen (pdf, 423.6 KB)
In der gestrigen Sitzung wurde darum gebeten, dass der Antrag neben der Aufforderung zur finanziellen Unterstützung der Fährgesellschaft durch die Freie Hansestadt Bremen, diese Aufforderung auch durch entsprechende namentliche Aufnahme des „Landes Niedersachsen“ gilt. In dieser Form hat der Beirat Blumenthal im Umlaufverfahren diesen Dringlichkeitsantrag einstimmig beschlossen.

Darüber hinaus lagen in der gestrigen Sitzung 4 Bürgeranträge vor, über die ebenfalls ein Beschluss im Umlaufverfahren herbeigeführt werden konnte. Auch diese Bürgeranträge können auf der Homepage des Ortsamtes eingesehen werden. Die Beschlüsse stellen sich wie folgt dar:

Bürgerantrag – Tempo 30 Markierungen in der Turnerstr. (pdf, 66.4 KB)
In der gestrigen Sitzung wurde darauf hingewiesen, dass im Bereich der Seitenstraßen gestrichelte Linienmarkierungen in einer Tempo-30-Zone nicht zulässig sind. Aufgrund der Gesamtlänge der Tempo 30-Zone im Bereich der Turnerstr. bestünde aber die Möglichkeit mit entsprechenden Piktogrammen (30 – Zone) agieren zu können. Der Beirat Blumenthal hat im Umlaufverfahren abweichend zur Formulierung des Antrages nunmehr einstimmig beschlossen, die Variante der Piktogramme weiter zu verfolgen. Das Ortsamt wird nunmehr einen Entwurf und eine Kostenberechnung sowie eine Beschlussvorlage erstellen. Selbiges gilt auch für den Bockhorner Weg im Stadtteil Blumenthal, da auch dort aufgrund der Gesamtlänge durch Piktogramme auf die rechtlichen Gegebenheiten wiederholt hingewiesen werden soll.

Bürgerantrag – Anwohnerparken in der Mühlenstraße (pdf, 99.6 KB)
Dieser Antrag wurde in der gestrigen Sitzung ausführlich diskutiert und durch den Beirat Blumenthal einstimmig abgelehnt.

Bürgerantrag – Umbenennung des Schweingruberwegs (pdf, 58.3 KB)
Auch dieser Bürgerantrag wurde in der Sitzung ausführlich diskutiert und mit einigen Antragsstellern intensiv erörtert. Der Beirat Blumenthal ist im Nachgang im Umlaufverfahren zu der Entscheidung gekommen, diesen Antrag, bei nur 2 Ja-Stimmen und einer Enthaltung, mehrheitlich abzulehnen.

Bürgerantrag – Beleuchtung der Finnbahn im Löh (Blumenthal) (pdf, 501.8 KB)
Der Beirat Blumenthal hat diesem Bürgerantrag einstimmig zugestimmt. Es bleibt darauf hinzuweisen, dass finanzielle (Förder-)mittel eingeworben werden müssen, um die Finnbahn und deren Beleuchtung wieder Instand setzen zu können, da dieses aus dem Budget des Beirates aufgrund des zu erwartenden Gesamtkostenvolumens nicht getragen werden können.

Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bei allen Teilnehmer*innen der gestrigen Sitzung für die konstruktive Zusammenarbeit und Diskussion bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Der Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich, sowie die Beiratsmitglieder Marcus Pfeiff und Baris Kartal vor dem neu errichteten Gabenzaun am Bahnhof Blumenthal (Foto: Regina Drieling)
Der Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich, sowie die Beiratsmitglieder Marcus Pfeiff und Baris Kartal vor dem neu errichteten Gabenzaun am Bahnhof Blumenthal (Foto: Regina Drieling)

Ursprünglich war angedacht, mit einem Antrag für den Beirat am 14.12.2020, einen Gabenzaun am Bahnhof Blumenthal zu fordern. Nun wurde der Gabenzaun schon früher aufgestellt, dank der Abstimmung der Beiratsmitglieder im Umlaufverfahren per E-Mail. Der Ortsamtsleiter dankt Baris Kartal für die Idee und den Antrag, sowie dem Beirat Blumenthal, dass es nun zu einer sehr schnellen Lösung und Umsetzung gekommen ist.

Möglich gemacht wurde die schnelle Umsetzung von Jan-Gerd Kröger, von Kröger Bau GmbH, durch die Bereitstellung des Grundstückes und des Zauns.

Wir würden uns freuen, wenn viele Menschen den Gabenzaun nutzen und etwas an diejenigen abgeben, die eben nicht so viel haben.
Produkte, die man an den Zaun bringen kann, sind vor allem Pflegeprodukte, haltbare Speisen, wärmende und gut erhaltende Schals, Mützen, Pullover und Jacken.

Es wird darum gebeten pfleglich mit dem Gabenzaun umzugehen. Es sollten nur brauchbare Dinge an andere weitergegeben werden.
Man sollte nur etwas abnehmen, wenn man es auch tatsächlich benötigt.

Wer an dem Gabenzaun vorbeikommt und gerade nichts zum Spenden hat, kann dennoch etwas dazu beitragen, indem er nach dem Rechten sieht und eventuell etwas Ordnung schafft, für den Fall, dass zuvor nicht sorgsam mit dem Zaun umgegangen worden ist.

Lasst uns gemeinsam ein Vorbild sein, diesen Gabenzaun in Ehren halten, und für unsere Mitmenschen da sein!

Der Beirat Blumenthal hat im Umlaufverfahren folgenden Beschluss gefasst:

„Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau möge
im Berufsverkehr, durch Einsatz privater Busunternehmen, kurzfristig und pragmatisch für eine
Entlastung des S-Bahn Abschnitts der RS-1der Nordwestbahn von Bahnhof Farge bis
Hauptbahnhof sowie des BSAG-Busverkehrs aus Lüssum-Bockhorn bis zum Jenny-Ries-Platz
sorgen.

Auch in Coronazeiten pendeln Berufstätige und SchülerInnen gerade in Spitzenzeiten mit der RS-1
zum Hauptbahnhof. Die erwünschten Abstände können dabei kaum eingehalten werden. Zur
Entlastung sollten im Berufsverkehr Richtung City, im Zeitraum 6:00 Uhr bis 8:30 Uhr und Richtung
Nord, im Zeitraum 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr private Busse vom Bahnhof Blumenthal, Bahnhof Vegesack
und Bahnhof Burg, zum HBF und umgekehrt pendeln. Zusätzlicher Effekt: Entlastung der Busse im
Schulverkehr und mehr Platz für inklusive Nutzung. Wir hoffen auf eine schnelle und flexible Lösung.“

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicherlich bereits der Presse entnommen haben, hat die vergangene Sitzung des Beirates Blumenthal in virtueller Form stattgefunden. Die eingebrachten Anträge und verschiedene Tagesordnungspunkte wurden von den Beiratsmitgliedern rege diskutiert. Im Anschluss zu dieser Sitzung haben die Beiratsmitglieder im Rahmen eines schriftlichen Umlaufverfahrens Ihre Entscheidungen mitgeteilt und somit die erforderlichen Beschlüsse gefasst, die ich Ihnen hiermit mitteilen möchte:

Des Weiteren hat der Beirat Blumenthal die Sitzungstermine für das Jahr 2021 einstimmig beschlossen Sitzungstermine 2021 (pdf, 155 KB)

Darüber hinaus konnte der Beirat Blumenthal für das Jahr 2020 weitere beantragte Globalmittel vergeben. Einstimmig wurde beschlossen, den folgenden Vereinen/Institutionen folgende Globalmittel zur Verfügung zu stellen:
- 1.582,82 EUR für Kravmaga Bremen-Nord für die Beschaffung von Kampfsportmatten und Boxsäcken
- 800,00 EUR für die NordBremerLeichtathletikfreunde e.V. für den Einbau von zwei getrennt gesetzten Torflügeln auf der Anlage
- 1.777,37 EUR für EPSYMO e.V. für die Anschaffung von Psychomotorikmaterial
- 1.249,00 EUR für Pro Familia für die Anschaffung von neuen Laptops und PC-Zubehör
- 654,91 EUR für den TSV Farge-Rekum von 1890 e.V. für die Anschaffung des Baumoduls „Spieleland“ für die Kinderturnkurse
- 4.000,00 EUR für den Förderverein Bürgerstiftung und für die Initiative Blumenthal für die Anschaffung und den Einbau einer dauerhaften Weihnachtsbeleuchtung auf dem Blumenthaler Marktplatz

Ich bedanke mich bei den Beiratsmitgliedern für die getroffenen Entscheidungen und Beschlüsse.

Bleiben Sie alle gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Sehr geehrte Damen und Herren,

es freut mich Ihnen mitteilen zu können, dass in der gestrigen digitalen Sitzung des Beirates Blumenthal verkündet werden konnte, dass der Beirat in der vergangenen Woche im Umlaufverfahren beschlossen hat, die bisher auf Grundlage einer gerichtlichen Feststellung rechtswidrig zustande gekommenen Ausschüsse für Wirtschaft und Arbeit, für Wohnen und Integration sowie der Sprecherausschuss aufgelöst und sodann neu gebildet werden. Aufgrund der Änderung des Ortsgesetzes über Beiräte und Ortsämter, dass die Mitglieder von den Parteien, Wählervereinigungen und Einzelpersonen zu entsenden und nicht mehr zu wählen sind, wurden zeitgleich die entsprechenden Personen benannt, so dass hier auch eine beschlussfähige Zusammenstellung der vorgenannten Ausschüsse zustande gekommen und zukünftig gegeben ist.

Auch in den anderen Fachausschüssen des Beirates Blumenthal sind aus unterschiedlichsten Gründen vereinzelte Sitze frei geworden, die nunmehr durch Benennung der neu zu entsendenden Mitglieder wieder nachbesetzt werden konnten. Die namentlichen Mitglieder der verschiedenen Ausschüsse können Sie der Homepage des Ortsamtes Blumenthal entnehmen. Diese Daten wurden bereits aktualisiert.

Damit ist es zukünftig wieder möglich diese Ausschüsse rechtmäßig tagen zu lassen und positive Entscheidungen für die Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtteils Blumenthal treffen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Fröhlich
Ortsamtsleiter

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie darüber informieren, dass der Beirat Blumenthal in der vergangenen Woche im Rahmen eines Umlaufverfahrens den folgenden Antrag beschlossen hat:

„Der Blumenthaler Beirat fordert die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz auf, die täglichen Infektionszahlen während der Coronavirus SARS-CoV-2-COVID-19-Pandemie nach Postleitzahlen zu erfassen und zu veröffentlichen.

Sollte das aus unterschiedlichsten zu benennenden Gründen nicht möglich sein, müssen zumindest die täglichen Infektionszahlen für die Stadtteile Blumenthal, Burglesum und Vegesack zusammengefasst, also für Bremen-Nord, veröffentlicht werden.

Ebenfalls gesondert ausgewiesen werden sollen in diesem Zusammenhang die Zahlen für Genesene, Todesfälle und aktuell Infizierte.

Begründung:
Um die ca. 32.400 Bürger*innen im Stadtteil Blumenthal bzw. über 100.000 Bürger*innen Bremen-Nords nicht im dunklen Tappen zu lassen, wie es um das tägliche Infektionsgeschehen und damit das unmittelbare Risiko für die eigene Gesundheit bzw. respektive des eigenen Lebens aussieht, müssen die täglichen Zahlen veröffentlicht werden. Alle Bürger*innen, die ihren Stadtteil nicht verlassen, um z.B. zur Arbeit zu pendeln, müssen wissen, wie das Risiko vor Ort ist und nicht auf das gesamte Stadtgebiet verteilt.“

Somit haben alle drei Beiräte in den Stadtteilen des Bremer Nordens drei wortgleiche Anträge in dieser Sache gestellt.

Bleiben Sie gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
wie Sie bereits vernommen haben, entwickeln sich die derzeitigen Zahlen im Rahmen der Pandemie nicht wie wir uns es alle gewünscht und erhofft haben, so dass es ab der kommenden Woche wieder zu Einschränkungen kommen wird.

Bereits im Vorfeld haben sich der Beirat Blumenthal und das Ortsamt darüber ausgetauscht, wie wir nun in den kommenden Wochen mit den öffentlichen Sitzungen umgehen wollen. Wie Sie bereits vernommen hatten, wurden bereits erste geplante Fachausschüsse geschoben.
Aufgrund der aktuellen Lage haben sich der Beirat Blumenthal und das Ortsamt dazu entschieden, die öffentlichen Sitzungen erst einmal nicht präsent durchzuführen. Damit aber das politische Handeln und auch der Informationsfluss an Sie weiterhin gegeben ist, arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einer digitalen Lösung.

Wir hoffen, dass wir bereits die kommende Beiratssitzung am Montag, 09.11.2020 in digitaler Form durchführen können. Nähere Informationen hierzu wird es direkt Anfang kommender Woche geben.
Für Ihr Verständnis bedanke ich mich recht herzlich.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Viele Vereine und zivilgesellschaftliche Organisationen leisten einen großen Beitrag für das gesellschaftliche Zusammenleben. Die Corona-Krise könnte jedoch dazu geführt haben, dass diese Vereine und Organisationen durch Einnahmeausfälle oder durch Ausgaben in finanzielle Schieflage geraten sind.

Vereine und Organisationen, die auf bereits vorhandene Hilfsprogramme nicht zurückgreifen können, haben nunmehr die Möglichkeit einen einmaligen Zuschuss bis zu 5.000 EUR zu erhalten. Nähere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link : https://www.rathaus.bremen.de/unterstuetzungsfonds_fuer_vereine_und_initiativen-78162

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, steht Ihnen das Ortsamt Blumenthal selbstverständlich gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie bitte telefonisch oder per E-Mail einen Termin unter:

office@oablumenthal.bremen.de
Tel. 0421 361 7424

Liebe Blumenthalerinnen, liebe Blumenthaler,

laut der Definition der Weltgesundheitsorganisation ist eine Pandemie eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Krankheit beim Menschen, im engeren Sinn die Ausbreitung einer Infektionskrankheit. Im Unterschied zur Epidemie ist eine Pandemie örtlich nicht beschränkt, es kann aber auch bei Pandemien Gebiete geben, die nicht von der Krankheit betroffen werden.
Deshalb sprechen wir im Zusammenhang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2 oder Covid-19) von einer Pandemie.
Wichtig ist, dass Sie die Ratschläge der Experten und die Auflagen der Behörden (pdf, 66 KB) zwingend befolgen. Die getroffenen Entscheidungen dienen einzig und allein dem Ziel, die Ausbreitung des Virus zu stoppen und die Zahl der Infizierten massiv zu reduzieren. Nur so besteht für Menschen mit schwächerem Immunsystem - also überwiegend ältere und/oder chronisch kranke Menschen - die Chance, nicht infiziert zu werden und an der Viruserkrankung zu sterben. Die Einhaltung der Auflagen und der einfachen Regeln durch jeden einzelnen von uns ist also unsere gemeinsame solidarische Pflicht.
Auch die Einhaltung des Veranstaltungsverbots (pdf, 294.1 KB) ist zwingend und wir bitten Sie herzlich, die massiven Einschränkungen zu akzeptieren.
Wir werden Sie auf dieser Seite tagesaktuell über den aktuellen Verlauf (pdf, 336.8 KB) der Pandemie und den Stand der angeordneten Maßnahmen (pdf, 5.4 MB) (Allgemeinverfügung des Ordnungsamts Bremen) informieren. Zusätzlich können Sie auch den täglichen Lagebericht (pdf, 1.1 MB) des Robert-Koch-Instituts abrufen.
Sprechen Sie mit Ihren Familienmitgliedern und Ihrem Freundeskreis über unsere Pflicht und gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

Was muss man tun, wenn privates Grün in den Verkehrsweg ragt

Immer wieder werden Beschwerden an Beirat und Ortsamt herangetragen, weil Fußwege, Radwege oder Straßen nicht frei von Bewuchs aller Art sind.
Das Amt für Straßen und Verkehr hat im Frühjahr einen Flyer (pdf, 3.6 MB) herausgegeben, der genau beschreibt, welche Pflichten sich für Anrainer ergeben. Dabei ist es egal, ob man Eigentümer oder Mieter einer Immobilie ist.