Sie sind hier:

Ideenwettbewerb für das Blumenthaler Zentrum

Die Initiative Blumenthal will Ideen sammeln, um das Blumenthaler Zentrum voranzubringen.

Bis zum 1. März haben Blumentaler Zeit, Projekte einzureichen – und zwar schriftlich. Die Vorschläge sollen dabei nicht an die Initiative Blumenthal geschickt werden, sondern per E-Mail an den Förderverein der Blumenthaler Bürgerstiftung gehen. Die Adresse lautet: geschaeftsstelle@buergerstiftung-blumenthal.de.

Eine Präsentation der Projekte ist für den 3. März geplant. Sollte ein Treffen wegen der Corona-Pandemie bis dahin nicht möglich sein, wollen die Initiativenmitstreiter eine Videokonferenz einberufen. Die Zugangsdaten für die Onlineveranstaltung werden dann noch öffentlich mitgeteilt. Auf die Vorstellung der Vorschläge soll schließlich eine Abstimmung folgen. Entscheiden werden nicht Juroren, sondern die Teilnehmer des Ideenwettbewerbs.

Hintergrund des Ideenwettbewerbs ist ein Budget von 28.000 Euro, welches neuerdings von der Wirtschaftsbehörde für die Entwicklung des Blumenthaler Zentrums bereitgestellt werden wird.

Informationen zur Beiratssitzung vom 08.02.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

am gestrigen Montag hat in virtueller Form wieder eine öffentliche Beiratssitzung des Stadtteils Blumenthal stattgefunden, über deren Inhalte ich Sie hiermit sehr gerne aktuell informieren möchte.

Für die gestrige Beiratssitzung gab es drei Anfragen/Anträge der Parteien im Beirat Blumenthal.
Seitens Bündnis 90/ Die Grünen wurde ein Antrag zur Beprobung der Wasserqualität der Weser im Bereich des Denkortes Bunker Valentin (pdf, 372.4 KB) gestellt. Nach längerer Diskussion hat sich der Beirat darauf verständigt, den Antrag noch zu konkretisieren. Dieser wurde zunächst zurückgestellt. Die textliche Formulierung wird derzeit überarbeitet und dann in die Umlaufentscheidung gegeben. Über das Ergebnis werden wir Sie selbstverständlich unterrichten.

Ferner gab es gestern von der SPD eine Anfrage und einen Antrag. Die Anfrage zu den Spielplätzen in Blumenthal (pdf, 102.5 KB) wurde nunmehr im Nachgang zur Sitzung im Umlaufverfahren einstimmig angenommen und wird auf den Weg gebracht. Der SPD-Antrag zum Projekt 1000 Bänke (pdf, 153.7 KB) wurde, abgesehen von einer Enthaltung, ebenso einstimmig beschlossen.

Vorsorglich möchte ich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Sie die aktuellen Anfragen und Anträge und deren Sachstände der Homepage des Ortsamtes Blumenthal unter dem folgenden Link entnehmen können: https://www.ortsamt-blumenthal.bremen.de/aktuelles/antraege_und_anfragen_des_beirates_blumenthal-54297
Wir sind bemüht, diese stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Sollte Ihnen einmal auffallen, dass dies nicht der Fall sein sollte, wären wir über Ihren Hinweis per Mail an office@oablumenthal.bremen.de sehr dankbar.

Zurückkommend auf die gestrige Beiratssitzung, möchte ich Ihnen auch mitteilen, dass es seitens der Einwohnerinnen und Einwohner unseres Stadtteils, dieses Mal keine schriftlichen Anträge und Anfragen gab. Während der Sitzung gab es hier auch keine mündlichen Anfragen und Anträge.

Aufgrund der kleineren Tagesordnung als es sonst der Fall ist, hat der Beirat die Gelegenheit genutzt, über einige Punkte zu diskutieren. Hierzu kann ich Ihnen mitteilen, dass wir beim Rekumer Hof im Bereich des Marktplatzes und des Radweges einerseits die Gefahrenquelle der Poller auf dem Radweg sehen und hier Abhilfe schaffen wollen. Andererseits, da die Poller aus dem Grund gesetzt sind, dass man mit einem Kraftfahrzeug nicht den Marktplatz befahren kann, sehen wir hier aber auch insgesamt Handlungsbedarf für den Marktplatz. Wir haben uns darauf verständigt, einige Ideen für eine bessere Nutzung in den kommenden Wochen gemeinsam zusammenzutragen.

Ein weiterer Punkt, der gestern diskutiert wurde, sind die Nutzungsmöglichkeiten des Marktplatzes. Aufgrund des dort vorhandenen Radweges neben der Fußgängerzone, stellt es sich leider – vor allem auch für die ansässigen Gewerbetreibenden – immer wieder als schwierig bzw. unmöglich dar, z.B. Außengastronomie auf dem Marktplatz anbieten zu können. Hier möchte der Beirat schnellstmöglich Abhilfe schaffen und ist bereit entsprechende Mittel aus dem Stadtteilbudget für eine Veränderung bereitzustellen. Derzeit wird hier angestrebt, den Radweg aufzuheben und den gesamten Bereich als Fußgängerzone auszuweisen. Sodann bestünde die Möglichkeit für die ansässigen Gewerbetreibenden auch in den wärmeren Monaten Außengastronomie anbieten zu können. Dieses Projekt möchten der Beirat und ich schnellstmöglich angehen. Nachdem nunmehr der rechtliche und vor allem finanzielle Rahmen geklärt wurde, werden wir in den Austausch mit den Gewerbetreibenden und auch den Anwohnern gehen. Ich werde Sie über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Bis dahin wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute und bleiben Sie bitte gesund!
Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) sucht ab sofort mehrere Stellen als

Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren (m/w/d)

Mit dem Projekt „Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren“ sollen sozial benachteiligte Stadtteile in Bremen bei der Vermittlung von verständlichen und leicht zugänglichen Gesundheitsinformationen im Zu-sammenhang mit der COVID-19-Pandemie unterstützt werden. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen (z.B. Menschen in schwieriger sozioökonomischer Lage, Menschen mit Migrationshintergrund o.ä.) zu stärken.
Hierfür werden Gesundheitsfachkräfte gesucht, die als Anlaufstelle im Stadtteil für Fragen im Zusammen-hang mit der Covid-19-Pandemie fungieren.

Da die Gesundheitsfachkräfte in den sogenannten WiN-Gebieten (Wohnen in Nachbarschaften) tätig sein sollen, ist es auch möglich, eine Stelle in Blumenthal oder Lüssum zu besetzen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier (pdf, 117.9 KB).

Ihre Ansprechpartnerin bei weiteren Fragen ist
Frau Janine Sterner
0511/ 388 11 89 – 162
LVG & AFS Nds. e.V.
Fenskeweg 2, 30165 Hannover
Internet: http://www.gesundheit-nds.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der gestrigen virtuellen Beiratssitzung hat sich der Beirat mit vielen Anträgen, Anfragen und Beschlüssen auseinandergesetzt. Die Beschlussfassung wurde wie immer im Nachgang im Umlaufverfahren durchgeführt. Über die Ergebnisse der Umlaufentscheidungen möchte ich Sie hiermit sehr gerne unterrichten.

Einstimmig hat der Beirat beschlossen, dass die ab diesem Jahr jährlich zur Verfügung stehenden Mittel zur Aufwertung des Blumenthaler Zentrums in Höhe von 28.000,00 EUR pro Jahr der Initiative Blumenthal in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal e.V. zur Verfügung gestellt werden. Es wird somit für Sie die Möglichkeit geschaffen, Vorschläge für das Zentrum einreichen zu können. Über die Umsetzung der Projekte sollen sodann diejenigen entscheiden, die sich aktiv aus dem Stadtteil beteiligen. Nähere Einzelheiten zu dem Verfahren können Sie direkt gerne an diesem Donnerstag beim nächsten virtuellen Treffen der Initiative Blumenthal in Erfahrung bringen. Sie können an dem virtuellen Treffen unter dem folgenden Link teilnehmen:

https://global.gotomeeting.com/join/222673933 (oder telefonisch unter +49 891 2140 2090 mit dem Zugangscode: 222-673-933)

Des Weiteren hat der Beirat Blumenthal einstimmig, bei einer Enthaltung, beschlossen, dass zur Organisation des E-Days 2021 Mittel in Höhe von 15.000,00 EUR aus dem Stadtteilbudget Verkehr zur Verfügung gestellt werden. Nähere Einzelheiten über den weiteren Werdegang werden Sie in den kommenden Wochen erfahren, wenn sich das Organisationsteam erstmalig virtuell getroffen hat und berichtet werden kann.

Wie Sie der Einladung und der Tagesordnung zur gestrigen Sitzung entnehmen konnten, gab es neben den 5 Anträgen/Anfragen noch zwei weitere Dringlichkeitsanträge zu den Themen „Impfbereitschaft aktiv unterstützen“ und „Fährbetrieb sicherstellen“. Alle Anträge und Anfragen finden Sie bei der entsprechenden Beiratssitzung unter der Rubrik Vorlagen. Im Rahmen des Umlaufverfahrens hat der Beirat folgende Beschlüsse gefasst:

SPD – Ampel/Tempo 30 vor der KiTA in der Lüssumer Straße (pdf, 149.9 KB)
Der Beirat hat diesen Antrag mehrheitlich, bei einer Nein-Stimme, beschlossen. Es ist darauf hinzuweisen, dass der Antragssteller mit der Eingabe „Tempo-30-Zone“ die Regelungen der geltenden Vorschrift zur Einrichtung einer längenmäßigen und zeitlich begrenzten Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h vor Kindertagesstätten, Schulen, Senioreneinrichtungen etc. meint.

CDU – Anfrage Baumpflanzungen am Deich (pdf, 65.3 KB) und CDU – Anfrage diverse Nachpflanzungen im Stadtteil (pdf, 64.5 KB)
Diese beiden Anfragen der CDU sind vom Beirat Blumenthal einstimmig beschlossen worden.

SPD – Touristischer Radweg – Weser-Radweg (pdf, 156.8 KB)
Mit der Änderung, dass der Wegevorschlag „durch“ Wätjens Park gehen soll, hat der Beirat Blumenthal diesen Antrag, bei einer Enthaltung, einstimmig beschlossen.

Bündnis 90/ Die Grünen – Anfrage Straßenbegehungen (pdf, 377.1 KB)
In der gestrigen Sitzung wurde noch einmal diese Anfrage durch verschiedene Begrifflichkeiten geändert, so dass eindeutiger hervorgeht, dass man sich auf die öffentlichen Wege bezieht, die durch die öffentliche Hand gereinigt werden müssen, aber eben auch die Wege, die durch Private gereinigt werden müssen. Des Weiteren soll auch eine Auskunft über „Zwischenwege“, die zum Beispiel durch Wohnsiedlungen gehen, erfolgen.
In dieser geänderten Form hat der Beirat Blumenthal im Umlaufverfahren diese Anfrage einstimmig beschlossen.

CDU-Dringlichkeitsantrag – Impfbereitschaft aktiv unterstützen (pdf, 80 KB)
Dieser Dringlichkeitsantrag wurde vom Beirat Blumenthal, bei einer Enthaltung, einstimmig beschlossen.

CDU-Dringlichkeitsantrag- Fährbetrieb sicherstellen (pdf, 423.6 KB)
In der gestrigen Sitzung wurde darum gebeten, dass der Antrag neben der Aufforderung zur finanziellen Unterstützung der Fährgesellschaft durch die Freie Hansestadt Bremen, diese Aufforderung auch durch entsprechende namentliche Aufnahme des „Landes Niedersachsen“ gilt. In dieser Form hat der Beirat Blumenthal im Umlaufverfahren diesen Dringlichkeitsantrag einstimmig beschlossen.

Darüber hinaus lagen in der gestrigen Sitzung 4 Bürgeranträge vor, über die ebenfalls ein Beschluss im Umlaufverfahren herbeigeführt werden konnte. Auch diese Bürgeranträge können auf der Homepage des Ortsamtes eingesehen werden. Die Beschlüsse stellen sich wie folgt dar:

Bürgerantrag – Tempo 30 Markierungen in der Turnerstr. (pdf, 66.4 KB)
In der gestrigen Sitzung wurde darauf hingewiesen, dass im Bereich der Seitenstraßen gestrichelte Linienmarkierungen in einer Tempo-30-Zone nicht zulässig sind. Aufgrund der Gesamtlänge der Tempo 30-Zone im Bereich der Turnerstr. bestünde aber die Möglichkeit mit entsprechenden Piktogrammen (30 – Zone) agieren zu können. Der Beirat Blumenthal hat im Umlaufverfahren abweichend zur Formulierung des Antrages nunmehr einstimmig beschlossen, die Variante der Piktogramme weiter zu verfolgen. Das Ortsamt wird nunmehr einen Entwurf und eine Kostenberechnung sowie eine Beschlussvorlage erstellen. Selbiges gilt auch für den Bockhorner Weg im Stadtteil Blumenthal, da auch dort aufgrund der Gesamtlänge durch Piktogramme auf die rechtlichen Gegebenheiten wiederholt hingewiesen werden soll.

Bürgerantrag – Anwohnerparken in der Mühlenstraße (pdf, 99.6 KB)
Dieser Antrag wurde in der gestrigen Sitzung ausführlich diskutiert und durch den Beirat Blumenthal einstimmig abgelehnt.

Bürgerantrag – Umbenennung des Schweingruberwegs (pdf, 58.3 KB)
Auch dieser Bürgerantrag wurde in der Sitzung ausführlich diskutiert und mit einigen Antragsstellern intensiv erörtert. Der Beirat Blumenthal ist im Nachgang im Umlaufverfahren zu der Entscheidung gekommen, diesen Antrag, bei nur 2 Ja-Stimmen und einer Enthaltung, mehrheitlich abzulehnen.

Bürgerantrag – Beleuchtung der Finnbahn im Löh (Blumenthal) (pdf, 501.8 KB)
Der Beirat Blumenthal hat diesem Bürgerantrag einstimmig zugestimmt. Es bleibt darauf hinzuweisen, dass finanzielle (Förder-)mittel eingeworben werden müssen, um die Finnbahn und deren Beleuchtung wieder Instand setzen zu können, da dieses aus dem Budget des Beirates aufgrund des zu erwartenden Gesamtkostenvolumens nicht getragen werden können.

Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bei allen Teilnehmer*innen der gestrigen Sitzung für die konstruktive Zusammenarbeit und Diskussion bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Der Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich, sowie die Beiratsmitglieder Marcus Pfeiff und Baris Kartal vor dem neu errichteten Gabenzaun am Bahnhof Blumenthal (Foto: Regina Drieling)
Der Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich, sowie die Beiratsmitglieder Marcus Pfeiff und Baris Kartal vor dem neu errichteten Gabenzaun am Bahnhof Blumenthal (Foto: Regina Drieling)

Ursprünglich war angedacht, mit einem Antrag für den Beirat am 14.12.2020, einen Gabenzaun am Bahnhof Blumenthal zu fordern. Nun wurde der Gabenzaun schon früher aufgestellt, dank der Abstimmung der Beiratsmitglieder im Umlaufverfahren per E-Mail. Der Ortsamtsleiter dankt Baris Kartal für die Idee und den Antrag, sowie dem Beirat Blumenthal, dass es nun zu einer sehr schnellen Lösung und Umsetzung gekommen ist.

Möglich gemacht wurde die schnelle Umsetzung von Jan-Gerd Kröger, von Kröger Bau GmbH, durch die Bereitstellung des Grundstückes und des Zauns.

Wir würden uns freuen, wenn viele Menschen den Gabenzaun nutzen und etwas an diejenigen abgeben, die eben nicht so viel haben.
Produkte, die man an den Zaun bringen kann, sind vor allem Pflegeprodukte, haltbare Speisen, wärmende und gut erhaltende Schals, Mützen, Pullover und Jacken.

Es wird darum gebeten pfleglich mit dem Gabenzaun umzugehen. Es sollten nur brauchbare Dinge an andere weitergegeben werden.
Man sollte nur etwas abnehmen, wenn man es auch tatsächlich benötigt.

Wer an dem Gabenzaun vorbeikommt und gerade nichts zum Spenden hat, kann dennoch etwas dazu beitragen, indem er nach dem Rechten sieht und eventuell etwas Ordnung schafft, für den Fall, dass zuvor nicht sorgsam mit dem Zaun umgegangen worden ist.

Lasst uns gemeinsam ein Vorbild sein, diesen Gabenzaun in Ehren halten, und für unsere Mitmenschen da sein!

Der Beirat Blumenthal hat im Umlaufverfahren folgenden Beschluss gefasst:

„Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau möge
im Berufsverkehr, durch Einsatz privater Busunternehmen, kurzfristig und pragmatisch für eine
Entlastung des S-Bahn Abschnitts der RS-1der Nordwestbahn von Bahnhof Farge bis
Hauptbahnhof sowie des BSAG-Busverkehrs aus Lüssum-Bockhorn bis zum Jenny-Ries-Platz
sorgen.

Auch in Coronazeiten pendeln Berufstätige und SchülerInnen gerade in Spitzenzeiten mit der RS-1
zum Hauptbahnhof. Die erwünschten Abstände können dabei kaum eingehalten werden. Zur
Entlastung sollten im Berufsverkehr Richtung City, im Zeitraum 6:00 Uhr bis 8:30 Uhr und Richtung
Nord, im Zeitraum 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr private Busse vom Bahnhof Blumenthal, Bahnhof Vegesack
und Bahnhof Burg, zum HBF und umgekehrt pendeln. Zusätzlicher Effekt: Entlastung der Busse im
Schulverkehr und mehr Platz für inklusive Nutzung. Wir hoffen auf eine schnelle und flexible Lösung.“

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicherlich bereits der Presse entnommen haben, hat die vergangene Sitzung des Beirates Blumenthal in virtueller Form stattgefunden. Die eingebrachten Anträge und verschiedene Tagesordnungspunkte wurden von den Beiratsmitgliedern rege diskutiert. Im Anschluss zu dieser Sitzung haben die Beiratsmitglieder im Rahmen eines schriftlichen Umlaufverfahrens Ihre Entscheidungen mitgeteilt und somit die erforderlichen Beschlüsse gefasst, die ich Ihnen hiermit mitteilen möchte:

Des Weiteren hat der Beirat Blumenthal die Sitzungstermine für das Jahr 2021 einstimmig beschlossen Sitzungstermine 2021 (pdf, 155 KB)

Darüber hinaus konnte der Beirat Blumenthal für das Jahr 2020 weitere beantragte Globalmittel vergeben. Einstimmig wurde beschlossen, den folgenden Vereinen/Institutionen folgende Globalmittel zur Verfügung zu stellen:
- 1.582,82 EUR für Kravmaga Bremen-Nord für die Beschaffung von Kampfsportmatten und Boxsäcken
- 800,00 EUR für die NordBremerLeichtathletikfreunde e.V. für den Einbau von zwei getrennt gesetzten Torflügeln auf der Anlage
- 1.777,37 EUR für EPSYMO e.V. für die Anschaffung von Psychomotorikmaterial
- 1.249,00 EUR für Pro Familia für die Anschaffung von neuen Laptops und PC-Zubehör
- 654,91 EUR für den TSV Farge-Rekum von 1890 e.V. für die Anschaffung des Baumoduls „Spieleland“ für die Kinderturnkurse
- 4.000,00 EUR für den Förderverein Bürgerstiftung und für die Initiative Blumenthal für die Anschaffung und den Einbau einer dauerhaften Weihnachtsbeleuchtung auf dem Blumenthaler Marktplatz

Ich bedanke mich bei den Beiratsmitgliedern für die getroffenen Entscheidungen und Beschlüsse.

Bleiben Sie alle gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Sehr geehrte Damen und Herren,

es freut mich Ihnen mitteilen zu können, dass in der gestrigen digitalen Sitzung des Beirates Blumenthal verkündet werden konnte, dass der Beirat in der vergangenen Woche im Umlaufverfahren beschlossen hat, die bisher auf Grundlage einer gerichtlichen Feststellung rechtswidrig zustande gekommenen Ausschüsse für Wirtschaft und Arbeit, für Wohnen und Integration sowie der Sprecherausschuss aufgelöst und sodann neu gebildet werden. Aufgrund der Änderung des Ortsgesetzes über Beiräte und Ortsämter, dass die Mitglieder von den Parteien, Wählervereinigungen und Einzelpersonen zu entsenden und nicht mehr zu wählen sind, wurden zeitgleich die entsprechenden Personen benannt, so dass hier auch eine beschlussfähige Zusammenstellung der vorgenannten Ausschüsse zustande gekommen und zukünftig gegeben ist.

Auch in den anderen Fachausschüssen des Beirates Blumenthal sind aus unterschiedlichsten Gründen vereinzelte Sitze frei geworden, die nunmehr durch Benennung der neu zu entsendenden Mitglieder wieder nachbesetzt werden konnten. Die namentlichen Mitglieder der verschiedenen Ausschüsse können Sie der Homepage des Ortsamtes Blumenthal entnehmen. Diese Daten wurden bereits aktualisiert.

Damit ist es zukünftig wieder möglich diese Ausschüsse rechtmäßig tagen zu lassen und positive Entscheidungen für die Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtteils Blumenthal treffen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Fröhlich
Ortsamtsleiter

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie darüber informieren, dass der Beirat Blumenthal in der vergangenen Woche im Rahmen eines Umlaufverfahrens den folgenden Antrag beschlossen hat:

„Der Blumenthaler Beirat fordert die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz auf, die täglichen Infektionszahlen während der Coronavirus SARS-CoV-2-COVID-19-Pandemie nach Postleitzahlen zu erfassen und zu veröffentlichen.

Sollte das aus unterschiedlichsten zu benennenden Gründen nicht möglich sein, müssen zumindest die täglichen Infektionszahlen für die Stadtteile Blumenthal, Burglesum und Vegesack zusammengefasst, also für Bremen-Nord, veröffentlicht werden.

Ebenfalls gesondert ausgewiesen werden sollen in diesem Zusammenhang die Zahlen für Genesene, Todesfälle und aktuell Infizierte.

Begründung:
Um die ca. 32.400 Bürger*innen im Stadtteil Blumenthal bzw. über 100.000 Bürger*innen Bremen-Nords nicht im dunklen Tappen zu lassen, wie es um das tägliche Infektionsgeschehen und damit das unmittelbare Risiko für die eigene Gesundheit bzw. respektive des eigenen Lebens aussieht, müssen die täglichen Zahlen veröffentlicht werden. Alle Bürger*innen, die ihren Stadtteil nicht verlassen, um z.B. zur Arbeit zu pendeln, müssen wissen, wie das Risiko vor Ort ist und nicht auf das gesamte Stadtgebiet verteilt.“

Somit haben alle drei Beiräte in den Stadtteilen des Bremer Nordens drei wortgleiche Anträge in dieser Sache gestellt.

Bleiben Sie gesund!!!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
wie Sie bereits vernommen haben, entwickeln sich die derzeitigen Zahlen im Rahmen der Pandemie nicht wie wir uns es alle gewünscht und erhofft haben, so dass es ab der kommenden Woche wieder zu Einschränkungen kommen wird.

Bereits im Vorfeld haben sich der Beirat Blumenthal und das Ortsamt darüber ausgetauscht, wie wir nun in den kommenden Wochen mit den öffentlichen Sitzungen umgehen wollen. Wie Sie bereits vernommen hatten, wurden bereits erste geplante Fachausschüsse geschoben.
Aufgrund der aktuellen Lage haben sich der Beirat Blumenthal und das Ortsamt dazu entschieden, die öffentlichen Sitzungen erst einmal nicht präsent durchzuführen. Damit aber das politische Handeln und auch der Informationsfluss an Sie weiterhin gegeben ist, arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einer digitalen Lösung.

Wir hoffen, dass wir bereits die kommende Beiratssitzung am Montag, 09.11.2020 in digitaler Form durchführen können. Nähere Informationen hierzu wird es direkt Anfang kommender Woche geben.
Für Ihr Verständnis bedanke ich mich recht herzlich.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Fröhlich
Ortsamtsleiter

Viele Vereine und zivilgesellschaftliche Organisationen leisten einen großen Beitrag für das gesellschaftliche Zusammenleben. Die Corona-Krise könnte jedoch dazu geführt haben, dass diese Vereine und Organisationen durch Einnahmeausfälle oder durch Ausgaben in finanzielle Schieflage geraten sind.

Vereine und Organisationen, die auf bereits vorhandene Hilfsprogramme nicht zurückgreifen können, haben nunmehr die Möglichkeit einen einmaligen Zuschuss bis zu 5.000 EUR zu erhalten. Nähere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link : https://www.rathaus.bremen.de/unterstuetzungsfonds_fuer_vereine_und_initiativen-78162

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, steht Ihnen das Ortsamt Blumenthal selbstverständlich gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie bitte telefonisch oder per E-Mail einen Termin unter:

office@oablumenthal.bremen.de
Tel. 0421 361 7424

Liebe Blumenthalerinnen, liebe Blumenthaler,

laut der Definition der Weltgesundheitsorganisation ist eine Pandemie eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Krankheit beim Menschen, im engeren Sinn die Ausbreitung einer Infektionskrankheit. Im Unterschied zur Epidemie ist eine Pandemie örtlich nicht beschränkt, es kann aber auch bei Pandemien Gebiete geben, die nicht von der Krankheit betroffen werden.
Deshalb sprechen wir im Zusammenhang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2 oder Covid-19) von einer Pandemie.
Wichtig ist, dass Sie die Ratschläge der Experten und die Auflagen der Behörden (pdf, 66 KB) zwingend befolgen. Die getroffenen Entscheidungen dienen einzig und allein dem Ziel, die Ausbreitung des Virus zu stoppen und die Zahl der Infizierten massiv zu reduzieren. Nur so besteht für Menschen mit schwächerem Immunsystem - also überwiegend ältere und/oder chronisch kranke Menschen - die Chance, nicht infiziert zu werden und an der Viruserkrankung zu sterben. Die Einhaltung der Auflagen und der einfachen Regeln durch jeden einzelnen von uns ist also unsere gemeinsame solidarische Pflicht.
Auch die Einhaltung des Veranstaltungsverbots (pdf, 294.1 KB) ist zwingend und wir bitten Sie herzlich, die massiven Einschränkungen zu akzeptieren.
Wir werden Sie auf dieser Seite tagesaktuell über den aktuellen Verlauf (pdf, 336.8 KB) der Pandemie und den Stand der angeordneten Maßnahmen (pdf, 5.4 MB) (Allgemeinverfügung des Ordnungsamts Bremen) informieren. Zusätzlich können Sie auch den täglichen Lagebericht (pdf, 1.1 MB) des Robert-Koch-Instituts abrufen.
Sprechen Sie mit Ihren Familienmitgliedern und Ihrem Freundeskreis über unsere Pflicht und gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

Was muss man tun, wenn privates Grün in den Verkehrsweg ragt

Immer wieder werden Beschwerden an Beirat und Ortsamt herangetragen, weil Fußwege, Radwege oder Straßen nicht frei von Bewuchs aller Art sind.
Das Amt für Straßen und Verkehr hat im Frühjahr einen Flyer (pdf, 3.6 MB) herausgegeben, der genau beschreibt, welche Pflichten sich für Anrainer ergeben. Dabei ist es egal, ob man Eigentümer oder Mieter einer Immobilie ist.