Sie sind hier:

Bürgerinformationen

Auslegung des Planfeststellungsbeschlusses für die Erhöhung des Landesschutzdeiches

Im Wasserrechtlichen Planungsfeststellungsverfahren für die Erhöhung des Landesschutzdeiches in Bremen-Blumenthal von der Straße "Zur Westpier" bis zur Bahrsplate wurde mit Bescheid vom 03.11.2017 gemäß § 68 des Wasserhaushaltsgesetzes in Verbindung mit § 74 Abs. 1 des Bremischen Verwaltungsverfahrensgesetzes der Plan festgestellt. Der Planungsbeschluss ist dem Träger des Vorhabens und denjenigen, über deren Einwendungen entschieden worden ist, zugestellt worden.
Der Beschluss liegt mit der Ausfertigung der festgestellten Planunterlagen in der Zeit vom 14.11.2017 bis einschließlich 27.11.2017 während der allgemeinen Dienststunden beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Zimmer 107a, Block D, Hanseatenhof 5, 28195 Bremen aus.
Außerdem kann der Beschluss in derselben Frist auch beim Ortsamt Blumenthal, Landrat-Christians-Straße 99a, 28779 nach vorheriger telefonischer Absprache unter der Tel.-Nr. 0421 361-7424 oder der Tel.-Nr. 0421 361-7503, eingesehen werden.

Eine Veröffentlichung der Dokumente erfolgt zum 11. November 2017 ebenso im Internet unter der Adresse: www.amtliche-bekanntmachungen.bremen.de.

Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Planfeststellungsbeschluss gegenüber den übrigen Betroffenen als zugestellt. (§ 74 Abs. 4 Bremisches Verwaltungsverfahrensgesetz).

In der Zeit zwischen dem 28. August 2017 und dem 22. September 2017 liegt die Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet Binnendüne abschließend aus.

Hier können Sie sich über den Verordnungstext (pdf, 2.1 MB) informieren.
Dazu haben wir Ihnen den Plan des Landschaftsschutzgebiets alt (pdf, 785.2 KB) und den Plan neu (pdf, 888.2 KB) bereit gestellt.

Sie können die Unterlagen auch während der Geschäftszeiten im Ortsamt Blumenthal einsehen und eventuelle Einwände zu Protokoll geben. Bitte vereinbaren Sie hierzu vorher einen Termin unter der Rufnummer 0421-361 7420.

In der Zeit zwischen dem 03. Juli 2017 und dem 02. August 2017 wird Am Steending zwischen Wölpscher Str. und Schwaneweder Str. wegen dringender Bauarbeiten voll gesperrt.

Hier erhalten Sie Auskunft über die geplante Umleitung (pdf, 424 KB).
Information über den gesperrten Abschnitt (pdf, 195 KB) und den Ablauf der Sperrung (pdf, 335.7 KB) finden Sie hier.

Bei der Informations- und Diskussionsveranstaltung am 23. Februar 2017 im Hotel Union gab es einen Impulsvortrag mit vielen Zahlen, Daten und Fakten. Diesen Vortrag von Martin Prange, dem Beauftragten des Senats für den Bremer Norden, finden Sie hier (pdf, 2.8 MB).

Dazu haben wir die Ergebnisse der Diskussionen (pdf, 1.3 MB) in den einzelnen Arbeitsstationen der Konferenz zusammengestellt.

Anbei finden Sie hier die Übersichtskarte betreffend der Überschwemmungsgebiete der Blumenthaler Aue/Beckedorfer Beeke. Sowie den Verordnungsentwurf über die Festsetzung des Überschwemmungsgebiets (ÜSG) der Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke im Bereich der Stadtgemeinde Bremen.

Übersichtskarte 2016 Blumenthaler Aue/Beckedorfer Beeke (pdf, 2.9 MB)
Verordnungsentwurf ÜSG Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke (pdf, 153.3 KB)

Erlass einer Verordnung über die Festsetzung des Überschwemmungsgebiets der Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke im Bereich der Stadtgemeinde Bremen (Überschwemmungsgebietsverordnung Blumenthaler Aue/Beckedorfer Beeke - ÜSGV- Blumenthaler Aue/Beckedorfer Beeke)

Nach § 76 Abs. 2 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist Bremen dazu verpflichtet, als Überschwemmungsgebiete die Gebiete festzusetzen , in denen ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren (HQ 100) zu erwarten ist. Gemäß § 76 Abs. 4 WHG ist die Öffentlichkeit über die vorgesehene Festsetzung von Überschwemmungsgebieten zu informieren und ihr Gelegenheit zu geben, dazu Stellung zu nehmen. Für die Festsetzung eines Überschwemmungsgebiets ist gemäß § 93 Abs. 2 Nr. 4 des Bremischen Wassergesetzes (BremWG) die obere Wasserbehörde zuständig.

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr beabsichtigt deshalb, eine Verordnung über die Festsetzung des Überschwemmungsgebiets der Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke im Bereich der Stadtgemeinde Bremen auf Grundlage des § 58 Absatz 1 des Bremischen Wassergesetzes (BremWG) zu erlassen.
Der entsprechende Verordnungsentwurf nebst Begründung sowie die dazugehörige Karte liegen gemäß § 76 Abs. 4 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) in der Zeit vom 07.11.2016 bis zum 06.12.2016 einschließlich bei den folgenden Behörden während der üblichen Dienstzeiten zur Einsicht aus:

- Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Hanseatenhof 5, 28195 Bremen, Zimmer 105
und bei folgenden Ortsämtern zu den jeweils üblichen Sprechzeiten:
- Ortsamt Vegesack, Gerhard-Rohlfs-Str . 62, 28757 Bremen
- Ortsamt Blumenthal, Landrat-Christians-Str. 107, 28779 Bremen

Außerdem sind der Verordnungsentwurf und die dazugehörige Karte auf der Internetseite des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr unter dem Link "http://www.bauumwelt.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen213.c.23706.de"
einzusehen.

Jeder, dessen Belange durch die Verordnung berührt werden, kann bis zu zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, also bis einschließlich zum 20.12.2016, eine schriftliche Stellungnahme beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Referat 34, Contrescarpe 72, 28195 Bremen oder beim jeweiligen Ortsamt einreichen.

Durch die Einsichtnahme in die Unterlagen entstehende Kosten (wie Fahrtkosten, Arbeitsausfall) werden nicht erstattet.

Soweit nicht ortsansässige Grundstückseigentümer durch die geplante Verordnung betroffen sind, werden die schuldrechtlich oder sachenrechtlich Befugten (Mieter, Pächter, Entleiher, rechtmäßige Besitzer usw.) gebeten, die Eigentümer der Grundstücke von der geplanten Ausweisung zu unterrichten.

Bremen, den 31.10.2016

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
- Obere Wasserbehörde -

Was muss man tun, wenn privates Grün in den Verkehrsweg ragt

Immer wieder werden Beschwerden an Beirat und Ortsamt herangetragen, weil Fußwege, Radwege oder Straßen nicht frei von Bewuchs aller Art sind.
Das Amt für Straßen und Verkehr hat im Frühjahr einen Flyer (pdf, 3.6 MB) herausgegeben, der genau beschreibt, welche Pflichten sich für Anrainer ergeben. Dabei ist es egal, ob man Eigentümer oder Mieter einer Immobilie ist.

Am 17.10.2016 wurde im Beirat über die geplante Jugendhilfeeinrichtung im Sattelhof berichtet.
Informationen zur Einrichtung und zum geplanten Ausbau finden Sie im Handout (pdf, 1.2 MB).

Nach Angaben des Umweltressorts sowie des Unternehmers will man die massiven Bedenken von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie des Beirates ernst nehmen und die Genehmigung zur Anlage aussetzen.

Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung des Senats:
"http://www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen146.c.182363.de"

In der KEG Pension Weserufer in der Bürgermeister-Dehnkamp-Str. sind zurzeit sieben Jugendliche untergebracht. Träger ist der ASB-Gesellschaft für Zuwandererbetreuung.
Diese Jugendliche leben in Blumenthal. Für vier von ihnen suchen wir noch ehrenamtliche Mentoren; Menschen die Lust haben mit ihnen Deutsch zu lernen und ab und zu Freizeitaktivitäten zu machen.
Sportangebote, kulturelle Veranstaltungen zu besuchen oder ähnliches. Drei der Jungs kommen aus Afghanistan und einer aus Syrien. Sie sind alle zwischen 17 und 18 Jahre alt.
Wir wenden uns an Sie, da es über die sonstigen Organisationen, die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit machen, zurzeit sehr schwer ist Unterstützung zu bekommen, weil der Bedarf sehr hoch ist und alle Jugendhilfeeinrichtungen händeringend nach Ehrenamtlichen suchen.
Vielleicht haben Sie selber Lust oder können Kontakt zu Personen herstellen, die Interesse an einer Mentorenschaft hätten?!
Wir würden uns sehr freuen. Diese Jugendlichen sind alle sehr höflich, freundlich und aufgeschlossen. Die Deutschkenntnisse sind unterschiedlich. Mit zwei Jungs kann man sich schon sehr gut verständigen, die beiden anderen sprechen noch bröckchenweise Deutsch. Einer von ihnen ist sehr sportbegeistert, einer kulturell interessiert, einer ist musikalisch und der vierte ist ein sehr guter Schüler, der schnell lernt.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?
Dann melden Sie sich bitte am besten direkt an die Sozialarbeiterin Emily Melching

So sieht die Broschüre aus

Über ein Jahr lang haben sich viele Akteure aus dem Bremer Norden darüber Gedanken gemacht, wie man das attraktive Angebot aus allen Stadtteilen besser darstellen kann.
In vielen Sitzungen und in Vor-Ort-Terminen sind unter der Leitung von Elvira Krol von der Wirtschaftsförderung Bremen GmbH jetzt eine ansprechende Broschüre und ein neuer Internet-Auftritt "http://www.bremen.de/der-bremer-norden" entstanden.
Die Broschüre beinhaltet u. a. tolle Ideen für Tagesaktivitäten und deshalb gibt es auch einen Tag in Blumenthal, der nicht nur im Internet, sondern auch in der Broschüre zu finden ist.
Dazu soll der Internetauftritt stets aktualisiert werden und die Broschüre neu gedruckt werden, wenn alle 15.000 Exemplare vergriffen sind, die in vielen Geschäften und Einrichtungen rund um Bremen-Nord bis zur Nordseeküste hoch ausliegen.

Im Jahr 2010 haben die drei Nordbremer Ortsämter erstmals die Informationsbroschüre Reif ist live herausgegeben. Im April ist nun die aktualisierte neue Broschüre erschienen. Viele Informationen wurden hinzugefügt und aktualisiert. Rundherum ist es eine perfekte Information für die Generation 60+ der Region.
Sie bekommen die Informationsbroschüre im Ortsamt und können uns auch gern eine Mail zusenden, wenn Sie mehrere Exemplare wünschen.
Dazu ist es jetzt auch möglich, die Broschüre http://www.v-p-c.de/publikationen/2016-reif-ist-live-bremen/online zu lesen.
Viel Spaß dabei.

Gemeinsam in Bremen "http://www.gemeinsam-in-bremen.de"

Menschen, die etwas abgeben oder Zeit spenden möchten, können ihre Spende auf der Webseite schnell und einfach online einstellen und so nach Abnehmer*innen suchen. Menschen, die etwas benötigen, können nachsehen, ob es möglicherweise passende Angebote gibt oder selbst ein Gesuch aufgeben.
Auf diese Weise soll die Möglichkeit des Spendens vereinfacht und die Bedarfe im Flüchtlingsbereich sinnvoll koordiniert werden. Das Ganze funktioniert dabei wie ein schwarzes Brett und soll neben der Vermittlung von Spenden auch zum persönlichen Kontakt führen.
Das Einstellen von Angeboten und Gesuchen ist einfach gehalten. Es werden nur wenige Pflichtangaben verlangt, der Kontakt findet per E-Mail statt. Die Kontaktdaten des Anbieters sind nicht öffentlich, sondern werden direkt mit Interessent*innen ausgetauscht. Auf diese Art und Weise erhofft sich die Initiative, Menschen aus allen Bereichen zusammenzubringen und einen Beitrag zur Verbesserung der Situation der Geflüchteten in Bremen zu leisten.

Der Ausschuss "Zentrumsentwicklung Blumenthal" des Beirats Blumenthal hat am 28.09.2015 das Konzept für die Verkehrsentwicklung im Blumenthaler Stadtteilzentrum beraten.
Ein besonderer Dank gilt dabei Herrn Rainer Gotzen aus dem Referat 51 des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr, der die Präsentation (pdf, 5.8 MB) des Ingenieurbüros SHP aus Hannover sicher und vollständig erläuterte und alle Fragen aus Beirat und Bevölkereung vollständig beantwortete.
Damit alle Blumenthalerinnen und Blumenthaler sich ein Bild machen können, veröffentlichen wir hier (pdf, 8.9 MB) den Abschlussbericht der Untersuchung.

Illegale Abfallentsorgung am Blumenthal-Center

Liebe Blumenthalerinnen,
liebe Blumenthaler,

seit einigen Tagen stehen auf dem Gelände es Blumenthal-Centers an der Weserstrandstraße keine Behälter mehr für die Entsorgung von Altpapier und Altglas.
Dem Vernehmen nach sollen auch die Behälter für Altkleider dort in Kürze verschwinden.
Warum das so ist, versuchen wir gerade zu erkunden und werden Sie darüber informieren, sobald klar ist, was warum passiert.
Ich möchte Sie alle herzlich bitten, dort keine Abfälle zu hinterlassen, wenn es keine dafür vorgesehenen Behälter gibt. Nehmen Sie Ihre Abfälle wieder mit und entsorgen sie in anderen Containern, die es in der Fresenbergstraße, der Landrat-Christians-Straße und an der Rönnebecker Straße gibt.
Das Zurücklassen von Abfall am E-Center ist eine Straftat!
Wir werden jeden illegalen Müllentsorger, den wir erwischen, strafrechtlich verfolgen lassen.
Blumenthal ist doch nicht Takatuka-Land, wo jeder seinen Müll in die Wallachei feuert!
Das Blumenthal-Center wird jeden Tag von uns und vielen Kunden aus der Region besucht und ist ein erfolgreiches Aushängeschild für unseren Stadtteil.
Helfen Sie uns und sprechen mit Ihren Nachbarn und Freunden darüber.
Vielen Dank.

Um die gesetzlich vorgeschriebene Erfassung von Elektrokleingeräten aus privaten Haushalten auszubauen, wurde ein einjähriges Pilotprojekt zur Sammlung von Elektrokleingeräten auf den Containerplätzen eingeführt.
Die Resonanz auf diese Sammlung war sowohl hinsichtlich der Sammelmenge als auch der Qualität der Sammlung durchweg positiv, so dass beschlossen wurde, dieses Sammelsystem als einen weiteren wichtigen Baustein in der abfallwirtschaftlichen Gesamtkonzeption der Stadtgemeinde Bremen auszubauen.
Das System wird zukünftig flächendeckend auf ausgewählte öffentliche Containerplätze erweitert, um den Bürgern und Bürgerinnen dieses zusätzliche Serviceangebot für ihre ausgedienten und defekten Elektrokleingeräte anbieten zu können.
Zur Erweiterung wurden Containerplätze ausgesucht, deren Standorte dezentral im Stadtgebiet verteilt und gut frequentiert sind. Die Aufstellung der Container erfolgt ab Mitte März 2015.
Für den Ortsamtbereich Blumenthal wurden folgende Standorte ausgewählt:
1. Am Alten Kamp / Bhf. Rönnebeck
2. Auf der Ahnte / An de Holtöber
3. Bahrsweg / Fresenbergstraße
4. Bernhardtring / Bhf. Farge
5. Bgm.-Kürten-Str. 32 / Hochhaus
6. Heidbleek / Schillerplatz
7. Langenberger Straße / Hohenbuchener Straße
8. Lüssumer Straße / Bhf. Blumenthal
9. Schwaneweder Straße / Hs.-Nr. 132-137
10. Turnerstraße / Am Fillerkamp

Hier finden Sie den Abschlussbericht der Immobilienstandortmanager (pdf, 4.1 MB), der am 19.01.2015 im Beirat vorgestellt wurde.

Hier finden Sie Informationen zum Vorhaben „Verbrauchermarkt Schwaneweder Straße und Dienstleistungsgebäude“ für ein Gebiet in Bremen – Blumenthal an der Schwaneweder Straße Haus Nr. 25-37 und An de Deelen Haus Nr. 1.

Hier finden Sie ein Informationsschreiben (pdf, 30.7 KB) der Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen und des Ortsamts Blumenthal zur Unterbringung von Jugendlichen in der Rekumer Straße.

Nach dem kompletten Umzug in den neuen Quartierstreff gibt es auch neue Kontaktdaten für das Büro und das Quartiersmanagement im Alten Zentrum Blumenthal:

Quartiersmanagement Blumenthal /AfSD
Kapitän Dallmann Straße 18
28779 Bremen

t.: 0421 960 363 17
e-mail: Carola.Schulz@afsd.bremen.de

Aufgrund der vielfältigen Verpflichtungen wird Frau Schulz nicht permanent vor Ort sein, aber in der Regel Montags bis Freitags zwischen 10 Uhr und 14 Uhr im Büro anzutreffen sein. Für eine feste Sprechzeit vor Ort hat Frau Schulz den Mittwoch zwischen 10 und 14 Uhr die Türen geöffnet. Wer ganz sicher gehen will, Frau Schulz anzutreffen, sollte vorher anrufen!

Aufgrund wiederholter Nachfragen von besorgten Bürgern nach der Bedeutung von Markierungen auf öffentlichen Bäumen, die durch Mitarbeiter des Umweltbetriebes Bremen angebracht werden, hat das Ortsamt bei der zuständigen Stelle nachgefragt und die erhaltenen Informationen in einer Infografik (pdf, 84.2 KB) zusammengefasst.

Mit Beratungstelefonen und einem Service für Gehörlose und Hörgeschädigte bietet das Bundesministerium für Gesundheit allen Bürgerinnen und Bürgern eine kompetente und unabhängige Anlaufstelle für alle Fragen rund um das deutsche Gesundheitssystem. Ihre Fragen beantworten Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kommunikationszentrums in Rostock, das hierfür vom Bundesministerium für Gesundheit beauftragt worden ist.
Diese Information (pdf, 154.3 KB) der Versichertensprecher der Knappschaft Bahn-See ist interessant für alle.

Alle betroffenen Haushalte werden über die Gefahrensituation informiert und bekommen Rat zum Umgang mit dem Grundwasser. Die Information finden Sie auch hier (pdf, 659.3 KB).